Kultusstaatssekretär zu Gast bei Haunetaler CDU

Lehrerversorgung erreicht 105 Prozent

CDU-Kreisgeschäftsführer Andreas Rey, CDU-Vorsitzende Hildegard Stuckardt und Staatssekretär Prof.Dr. Alexander Lorz (von links). Foto: nh

Haunetal. Die Rede des hessischen Kultusstaatssekretärs Prof. Dr. Alexander Lorz stand im Mittelpunkt des „politischen Aschermittwochs“ der CDU-Haunetal. Lorz betonte, das bildungspolitische Ziel in Hessen sei es, allen Schülern die Möglichkeit zu geben, sich nach ihrem individuellen Talent zu entwickeln. Hessen biete hierfür ein möglichst breites Spektrum an Entfaltungsmöglichkeiten.

Durch die Wahlfreiheit für Gymnasien sowie die alternativen Wahlmöglichkeiten in Form der Kooperativen und Integrierten Gesamtschulen verfüge Hessen über eine bundesweit einzigartige Schulvielfalt.

Gesamtschule eine Facette

Scharfe Kritik übte Lorz an den bildungspolitischen Plänen der SPD. Rot/Grün halte man nach wie vor am Modell der „Einheitsschule“ fest, sagte Lorz. Die Gesamtschule müsse im Bildungsangebot enthalten, dürfe aber lediglich eine Facette sein, betonte Lorz.

Bei der Wahlmöglichkeit der gymnasialen Zweige zwischen G8 und G9 stütze sich die Umsetzung im Wesentlichen auf drei Bausteine. Sowohl bei G8 wie auch bei G9 werde die Möglichkeit eines vernünftigen Lehrnzeitrhythmus geschaffen, um Schülern genügend Zeit für Freizeitaktivitäten und ehrenamtliches Engagement einzuräumen. Der zweite Baustein befasse sich mit den Schulen, die die Abiturzeit wieder auf neun Jahre zurückgesetzt haben. Derzeit seien dies etwa 40 von 170 Schulen in Hessen. Im dritten Baustein seien die Schulen, die künftig G8 und G9 parallel anbieten.

Insgesamt habe die Landesregierung das Ziel einer flächendeckenden Lehrerversorgung erreicht. Zum Ende des Schuljahres liege die Versorgung bei 105 Prozent, sagte Lorz. Die Zahl der Lehrer in Hessen sei mit über 50 000 so hoch, wie noch nie.

Im Vorfeld der Rede berichtete Karin Wagner-Pilot über aktuelle kommunalpolitische Themen in Haunetal.

Für den CDU-Kreisverband begrüßten die Vorsitzende der Haunetaler CDU, Hildegard Stuckardt und ihr Stellvertreter Alexander Harich Kreisgeschäftsführer Andreas Rey, der sich den rund 50 Gästen als Bewerber für die Direktkandidatur im Landtagswahlkreis 11 vorstellte. „Es ist an der Zeit, dass die CDU-Hersfeld-Rotenburg mit jungen Kandidaten und frischen Ideen wieder in hessischen Landtag vertreten ist, damit unser starke Region in Wiesbaden die starke Stimme hat, die sie verdient“, so Rey.

Traditionell klang die Veranstaltung bei Heringssalat und Fettebrot mit „politischen“ Gesprächen aus. (red/zac)

Kommentare