Yoga-Kurs des Mehrgenerationenhauses Haunetal spendet für Friedensdorf

Lachen und dabei Gutes tun

Gemeinsam lachen: Lach-Yoga bietet das Mehrgenerationenhaus Haunetal an. Die Kurseinnahmen spenden die Teilnehmer nun an das Friedensdorf International. Foto: nh

Haunetal. Zum gemeinsamen Lach-Yoga treffen sich seit November sechs bis acht Männer und Frauen unterschiedlichen Alters einmal wöchentlich im Mehrgenerationenhaus (MGH) Haunetal. Entspannen mit der Kraft des gemeinsamen Lachens – unter diesem Credo steht das außergewöhnliche Angebot, das von Erika Wierer, ausgebildete Krankenschwester und Yoga-Lehrerin geleitet wird.

Die gesamten Kurseinnahmen beziehungsweise Teilnehmergebühren ohne Abzüge für die Raumnutzung oder das Kursleiterhonorar sollen nun in voller Höhe gespendet werden, und zwar an das Friedensdorf International. In den vergangenen beiden Monaten kam ein Betrag in Höhe von rund 450 Euro zusammen.

Um die Umsetzung dieser Idee kümmerte sich Erika Wierer. Friedensdorf International ermögliche insbesondere Kindern, die in Krisenregionen leben und schwer erkrankt sind oder durch Kampfhandlungen verletzt wurden, eine Behandlung in deutschen Krankenhäusern. Während die Kosten für die Behandlung oft durch die Krankenhäuser selbst getragen würden, gebe es für die weitere Unterbringung, die Verpflegung, Kleidung und ähnliches oft keine freien Gelder mehr.

„Sympathisch an dieser Organisation ist vor allem, dass sie ohne großes Werbe- und Verwaltungsbudget arbeitet. Die Spendengelder werden unmittelbar von den Personen, die auch nahe an den Patienten arbeiten, eingesetzt“, lobt Ellen Bittorf, Koordinatorin des MGH Haunetal die Idee. „Lachen und dabei Gutes tun, das ist doch doppelt schön“, findet auch Roswitha Förster, Teilnehmerin der ersten Stunde. (red/nm)

Kommentare