Einstimmige Entscheidungen im Haunetaler Parlament vor der Bürgermeisterwahl

Kurzer Prozess in Kruspis

Kruspis. In seltener Einmütigkeit präsentierte sich das Gemeindeparlament von Haunetal bei seiner letzten Sitzung vor der mit Spannung erwarteten Bürgermeisterwahl in der Marktgemeinde. Nur 30 Minuten brauchten die Gemeindevertreter im Dorfgemeinschaftshaus in Kruspis, um einstimmig fünf Tagesordnungspunkte und außerplanmäßige Mehrausgaben von rund 200 000 Euro auf den Weg zu bringen.

Geld für Kanäle

So bewilligten die Parlamentarier ohne weitere Aussprache rund 190 000 Euro für den Austausch des Oberflächenkanals im Zuge des Straßenausbaus an der K25 im Ortsteil Stärklos. Die Baumaßnahme war bei der Aufstellung des Haushalts für 2014 nicht berücksichtigt worden. Die Gemeinde erwartet dafür einen Zuschuss in Höhe von rund 53 000 Euro vom Landkreis und weitere 31 000 Euro durch die Erstattung von Hausanschlüssen.

Auch die außerplanmäßigen Ausgabe von 5000 Euro für die Einrichtung eines Außenspielsplatzes für die Kita in Haunetal wurde ohne Diskussion durchgewinkt. Der musste gebaut werden, um die Betriebserlaubnis für die U-3-Kindergruppe zu erhalten, für die ein separater Spielplatz gesetzlich vorgeschrieben ist.

Rund 1400 Euro muss die Gemeinde Haunetal proportional zur Einwohnerzahl bezahlen, um ihren Anteil an der Fortführung des Leader-Programms der EU-Regionalförderung zu leisten. Auch hier herrschte Einmütigkeit, ebenso wie bei der Neufestsetzung von Ortsdurchfahrtsgrenzen in verschiedenen Ortsteilen der Gemeinde. Die dafür von Hessen-Mobil vorgeschlagenen Varianten wurden einstimmig angenommen, Kosten entstehen dafür nicht.

Und auch die Wahl der Verwaltungsmitarbeiterin Theresa Schneider zur weiteren Schriftführerin wurde vom Parlament gebilligt.

Hoffen auf eine gute Wahl

So viel Harmonie ist in Haunetal selten. Bereits gegen 20.30 Uhr entließ die Erste Beigeordnete Almut Gay Freifrau von Campenhausen, die bereits seit Monaten den abhanden gekommenen Ex-Bürgermeister Stefan Euler vertritt, die Gemeindevertreter in die Nacht. „Ich wünsche allen, dass wir einen guten Bürgermeister bekommen“, sagte sie zum Abschied. Diesen Wunsch teilen wohl viele in der beschaulichen Marktgemeinde im Haunetal.

Von Kai A. Struthoff

Kommentare