250 Dinge, die wir an der Region mögen (219): Das Schloss Buchenau

Ein Kleinod im Eitratal

Herrschaftliches Haus im Stil der Weserrenaissance: Das Schloss in Buchenau. Foto: Schlossverwaltung Buchenau/nh

Buchenau. Etwa 12 Kilometer südlich von Bad Hersfeld, im romantischen Eitratal, liegt Schloss Buchenau im gleichnamigen Ort.

Mancher kennt vom Durchfahren die Untere Burg, die direkt an der Landstraße nach Eiterfeld liegt. Wenn man einmal in die Hermann-Lietz-Straße einbiegt, kommt man nach etwa 150 Metern zur Oberen Burg. Ihr direkt gegenüber liegt ein Kleinod, das man in diesem kleinen Dorf nicht vermutet. Ein Schloss im Stil der Weserrenaissance. Schmuckgiebel mit Schweifwerk und Voluten, gekrönt von Obelisken und Zäpfchen, schmücken die Schlossanlage. Angedeutete Nieten und sogenanntes Beschlagwerk sind ein Schatzkistenmotiv und sollen ein Zeichen des Reichtums darstellen.

Die beiden Gebäudeflügel werden flankiert von zwei Treppentürmen. Sogenannte Diamantsteine und Allianzwappen, mit den Jahreszahlen der Erbauungsszeit 1613 und 1618, derer von Buchenau verzieren die Renaissanceportale. Ein weiterer Wappenstein mit Rollwerk, Fratzen und Früchten und dem Allianzwappen von Buchenau-Hessberg schmückt den Sockel des Ostflügels. Im Jahr 1906 ließ der letzte adlige Besitzer Baron Hans Schenk zu Schweinsberg den Westflügel noch einmal erhöhen. Im Hof befindet sich ein Baldachinbrunnen, ebenfalls im Renaissancestil, mit den Wappen von Buchenau und von Schwalbach.

Der Baustil der Weserrenaissance entstand im 16. Jahrhundert als Zeichen des Wohlstandes im Weserraum. Die Hämeleschenburg bei Hameln ist eines der herausragenden Beispiele dafür. Lokale Vorbilder sind das alte abgebrochene Stadtschloss von Fulda und das Rathaus in Bad Hersfeld. Bis 1984 war in den Gebäuden die Stiftung Deutsche Landerziehungsheime Herrmann-Lietz-Schule untergebracht. Der Pädagoge Herrmann Lietz (1868-1919) gründete Internate nach englischem Vorbild. Auch ein Gutshof gehörte einst dazu. Wegen nachlassender Schülerzahlen wurde der Standort Buchenau geschlossen. Heute ist in dem Schloss ein Bildungs- und Freizeitheim untergebracht. Seit der Hessischen Gebietsreform ist Buchenau einer von 17 Ortsteilen der Marktgemeinde Eiterfeld. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die evangelische Kirche. Sie gilt als erster evangelischer Kirchenneubau in Hessen und wurde 1568-1573 im Auftrag von Eberhardt von Buchenau nach dem Vorbild der Schlosskirche von Schmalkalden in einem Mischbaustil aus Gotik und Renaissance in Auftrag gegeben.

Die römisch-katholische Filialkirche St. Elisabeth wurde 1912-1914 im Stil des Neubarock erbaut und feiert 2014 das 100jährige Jubiläum. Im Ort befinden sich noch die historische Schlossmühle und einige liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser.

Von Jürgen Kilimann

Kommentare