Bürgermeister Gerd Lang sieht Gemeinde auf gutem Weg

Ein kleines Plus im Haushalt für Haunetal

+

Holzheim. Mit einem kleinen Plus schließt der Haunetaler Haushalt für das Jahr 2016 ab. Das umfangreiche Zahlenwerk stellte Bürgermeister Gerd Lang in einem ebenso umfangreichen Vortrag am Dienstagabend bei der Gemeindevertretersitzung im Dorfgemeinschaftshaus in Holzheim vor.

6206 Euro beträgt der Überschuss im Ergebnishaushalt, der Erträge in Höhe von 5 236 138 Euro und Aufwendungen in Höhe von 5 058 027 Euro aufweist.

Zu den größten Posten auf der Ertragsseite zählen rund 1,14 Millionen Euro an erwarteter Einkommensteuer, 670 000 Euro Gewerbesteuern und rund 1,14 Millionen Euro an Schlüsselzuweisungen. Das Plus bei den Gewerbesteuern im Vergleich zum Vorjahr mit 530 000 Euro begründete der Bürgermeister mit der derzeit guten Konjunkturlage und der jüngsten Erhöhung des Hebesatzes. Bei den Aufwendungen fallen vor allem die Personalkosten mit rund 1,32 Millionen Euro und rund 1,59 Millionen an Kreis- und Schulumlage ins Gewicht.

Der Finanzhaushalt für 2016 schließt mit einem Fehlbedarf von rund 430 100 Euro ab. „Ich denke, wir können ganz zufrieden sein und sind auf einem guten Weg“, gibt sich Gerd Lang optimistisch. Es seien keine neuen Kreditaufnahmen nötig und es gebe auch keine weitere Neuverschuldung. Insofern sei „alles im Rahmen“.

Zu den kostspieligsten Projekten der nahen Zukunft gehört die Sanierung des Tiefbrunnens in Müsenbach für 170 000 Euro.

Nun haben die Gemeindevertreter und die Ortsbeiräte einige Wochen Zeit, um sich mit dem Haushaltsentwurf zu befassen. Beraten und beschlossen wird der Haushalt in der nächsten Sitzung am 15. März.

Kontrovers diskutiert, aber letztlich mehrheitlich angenommen wurde der Antrag der SPD-Fraktion, für das im Umbau befindliche DGH Odensachsen Verdunkelungsrollos anzuschaffen und dafür 7000 Euro im Haushalt bereitzustellen. Die SPD-Fraktion stimmte geschlossen zu, und auch die FWG war dafür, wenngleich Renate Frauenfelder kritisierte, dass die Rollos bei der Planung offenbar vergessen wurden. (nm)

Mehr lesen Sie in der gedruckten HZ.

Kommentare