Haunecker Parlament segnet Mehrkosten von 265 000 Euro für die Villa Kunterbunt ab

Kita ein Drittel teurer

Wird viel teurer als zunächst gedacht: Der Um- und Neubau der Haunecker Kindertagesstätte Villa Kunterbunt. Foto: Maaz

Hauneck. Für Gesprächsstoff hat in Hauneck die Nachricht gesorgt, dass der Um- und Neubau der Villa Kunterbunt um immerhin mehr als 200 000 Euro teurer wird als geplant (HZ berichtete). 265 000 Euro um genau zu sein. Dieser überplanmäßigen Ausgabe stimmten die Gemeindevertreter nun in ihrer Sitzung am Donnerstagabend in Rotensee einstimmig zu. Die noch auszuführenden Arbeiten sollen planmäßig weitergeführt werden, der vorgesehenen Wiederöffnung zwischen dem 8. und 15. September soll laut Bürgermeister Harald Preßmann somit nichts im Wege stehen.

„Keine Schusseligkeit“

Dem Bürgermeister ist es wichtig zu betonen, dass die Mehrkosten „nicht aus Schusseligkeit“ entstanden seien und dass kein Geld „rausgeworfen“ werde. Auch gebe es keine Neuverschuldung, weil an anderen Stellen gespart werde. Und zwar beim Bau des B-Platzes der neuen Sportanlage Hauneck und bei der Außenanlage des neuen Dorfgemeinschaftshauses in Eitra. Trotz der Sparvariante seien auf dem Sportplatz natürlich das Training und auch Spiele ganz normal möglich, ebenso ein weiterer Ausbau zu einem späteren Zeitpunkt.

Auch die Kommunalaufsicht habe bereits grünes Licht gegeben, teilte Preßmann mit.

Grund für die rund 265 000 Euro mehr, die im bisherigen Haushaltsansatz nicht enthalten waren, sind vor allem Brandschutzauflagen und Arbeiten im Altbau. Dort schlagen beispielsweise der Schallschutz mit 56 000 Euro und notwendige Erneuerungsarbeiten im Sanitärbereich sowie Malerarbeiten mit 15 000 Euro zu Buche. 53 000 Euro müssen für den Neubau einer massiven Fluchtbrücke mit Brandschutzwand im Altbaubereich berechnet werden. Hinzu kommen unter anderem unvorhergesehene Kosten für eine zweite Küche, die Außenanlagen und eine neue Zaunanlage. Zu Anfang war mit insgesamt 820 000 Euro geplant worden.

Für September sind bereits 112 Kinder angemeldet, im Lauf des Kindergartenjahres würden es dann 124 Kinder.

Von Nadine Maaz

Kommentare