Haunecker besichtigen Neubau der Villa Kunterbunt – Zweifel an EAM-Beteiligung

Die Kita ist „ausgebucht“

Haunecks Kommunalpolitiker besichtigten den Neubau der Villa Kunterbunt. Das Bild zeigt einen Teil der Besucher in einem der zwei neuen Gruppenräume mit Bürgermeister Harald Preßmann (Dritter von rechts). Foto: Maaz

Hauneck. „Es darf jetzt nichts dazwischen kommen“,, erklärte Haunecks Bürgermeister Harald Preßmann den Kommunalpolitikern, die sich am Mittwoch im Neubau der Kindertagesstätte Villa Kunterbunt umsahen. Er versicherte aber auch: „Wir liegen im Zeitplan.“ Am 8. September beginnt das neue Kindergartenjahr, und die zwei neuen Krippengruppen mit jeweils zwölf Plätzen, die im Neubau untergebracht werden, sind schon jetzt „ausgebucht“.

Laut Planer Bernd Emmerich ist das Projekt zu gut 65 Prozent fertiggestellt, alle Aufträge für die noch ausstehenden Arbeiten seien vergeben. Unter anderem fehlen noch der Innenputz und der Estrich. Die Inneneinrichtung für rund 53 700 Euro inklusive zweier Küchenzeilen konnten die Besucher zumindest auf dem Papier schon bestaunen.

Der Spatenstich für den An- und Umbau der Kindertagesstätte hatte im Oktober 2013 stattgefunden, das Richtfest im Februar (HZ berichtete). Mit der Erweiterung wird demnächst auch das Personal aufgestockt, neu dazu kommen zwei weitere Erzieher/innen, eine Berufspraktikantin und vier Sozialassistentinnen.

Nach der Stippvisite in der Kita ging es für die Besucher aller Fraktionen weiter zum Dorfgemeinschaftshaus Eitra. Auch dort lägen die Arbeiten im Zeitplan, allerdings dränge die Zeit nicht so wie bei der Kita und der Sportanlage Hauneck. „Hier wächst alles so nebenbei“, sagte der Bürgermeister fast entschuldigend. Vielleicht könne der Bau bis Ende des Jahres abgeschlossen werden, die Außenanlage sei definitiv erst 2015 ein Thema.

Von Nadine Maaz

Kommentare