Spielplatz neben der alten Linde in Kruspis eingeweiht

Für die Kinder aktiv

Test bestanden: Der neue Spielplatz in Kruspis ist jetzt feierlich eingeweiht worden. Foto: Jeuthner

Kruspis. Direkt neben einer riesigen Linde, die mittlerweile ein Naturdenkmal ist, ist der neue Kinderspielplatz in Kruspis angelegt worden, der am Samstag feierlich eingeweiht wurde.

Ortsvorsteher Rainer Faust dankte den gemeindlichen Gremien für die „teilweise schwierige Bereitstellung der finanziellen Mittel“. Die Kosten für die Spielplatzfläche von circa 2300 Euro und das Spielland „Aller“ mit 5999,86 Euro wurden von der Gemeinde getragen. Die erforderliche Aufstockung um 3000 Euro für die restlichen Anschaffungen sei jedoch abgelehnt worden.

Daraufhin seien die Dorfgemeinschaft und der Ortsbeirat aktiv geworden und haben mit vielen Aktionen das fehlende Geld zusammengetragen, berichtete der Ortsvorsteher. Es gab einen Tag der offenen Tür bei Tagesmutter Tanja Baumgartl mit einem Spendenergebnis von 375 Euro, man verfolgte gemeinsam die Europameisterschaft und sammelte dabei rund 600 Euro ein, und die restlichen 700 Euro kamen von der Gemeinde, der Dorfgemeinschaft und der Gefriergemeinschaft. Der zusätzlich angelegte Irrgarten aus Holz wurde mit 1398,91 Euro von der Gefriergemeinschaft Kruspis nach deren Auflösung finanziert. Die Schutzhütte wurde von der Schreinerei Thomas Hahn geplant und ausgeführt.

Nun fehlen noch entsprechende Sitzgelegenheiten, erklärte Rainer Faust. Hierfür erwarte er die Unterstützung durch die Gemeinde, „denn bei so einem Sparprojekt wie dem Spielplatz Kruspis muss im Haushalt noch Spielraum sein.“ Er dankte allen Helfern der Dorfgemeinschaft für ihren Einsatz.

Die Erste Beigeordnete Almuth Freifrau von Campenhausen, die die Grüße der gemeindlichen Gremien überbrachte, betonte die Wichtigkeit solcher Spielplätze, denn sie seien eine Investition in die Zukunft. (ej)

Kommentare