Historiker Harald Neuber hat Modell erarbeitet

Ein keltisches Dorf für das Museum

Feinarbeit: Der Haunetaler Historiker Harald Neuber hat eine keltische Dorfsiedlung im Maßstab 1:72 für das Heuson-Museum Büdingen erarbeitet. Foto: nh

Haunetal. Der Haunetaler Historiker Harald Neuber hat im vergangenen Jahr in rund 140 Arbeitsstunden an einem Diorama einer keltischen Dorfsiedlung im Maßstab 1:72 für das Heuson-Museum Büdingen gearbeitet.

Vor kurzem konnte er das fertige Modell an die wissenschaftliche Mitarbeiterin Petra Lehmann-Stoll überreichen. Das Museum ist nach dem Heimatforscher Karl Heuson benannt.

Archäologische Ausgrabungen in den 20er- und 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts in Nidda-Borsdorf,und Nieder-Mockstatt haben zahlreiche keltische Funde erbracht, die sich heute im Heuson-Museum befinden. Außerdem haben sich bei Büdingen-Dudenrod noch einige Grabhügel erhalten, die mit einem Wanderweg verbunden sind. Eine Präsentation des Modells bot sich also an.

Harald Neuber berücksichtigte in dem Diorama als Szenenausschnitt aus dem Dorfalltag etliche Aspekte keltischen Lebens, wie die Bauweise der Häuser, die Einfriedungen, den Handel und das Handwerk. Selbst die typische Siedlungslage eines keltischen Dorfes oberhalb eines Bachlaufes konnte im Modell dargestellt werden. Zur Erstellung des keltischen Dorfes nahm Neuber Kontakt zu zahlreichen Denkmalämtern und sonstigen Forschungseinrichtungen auf, da über die keltische Bauweise nur wenig überliefert ist.

Harald Neuber hatte auch schon in der Vergangenheit das bekannte deutsche Replikatmuseum in Wilnsdorf (Siegerland) mit Modellen zur Geschichte der Raumfahrt in einer Ausstellungskampagne ausstatten können. Der Historiker hat im Nebenfach auch Archäologie studiert und konnte in der Vergangenheit zahlreiche Fundstellen und Funde aus der Vor- und Frühgeschichte im Kreis Hersfeld-Rotenburg an das Hessische Landesamt für Denkmalpflege melden.

Büdingen wird von vielen Kennern gern als das hessische „Rothenburg ob der Tauber“ bezeichnet und lädt die Besucher mit seiner einzigartigen Fachwerkkulisse, seinem großen Schloss in der Altstadt und ganz besonderen Flair ein. (red/nm)

Kommentare