Haunetal gibt sich bei der ersten Prunksitzung des FC Neukirchen ausgelassen

Karneval im Blut

Mit einer Anleihe beim Männerballett hatten sich die Damen von der Showtanzgruppe des FCN „kräftige“ Unterstützung in ihren Auftritt geholt, und der begeisterte Applaus bestätigte die überaus gelungene Kombination. Fotos: Jeuthner

Neukirchen. Wieder einmal hatten die Veranstalter des Haunetaler Karnevals alle Register gezogen und ein Programm auf die Beine gestellt, das sich sehen lassen konnte. Neben dörflichem Geschehen wurde auch die „große“ Politik aufs Korn und unter die närrische Lupe genommen. Dabei hielt sich der Dorfchronist Volker Heise allerdings zurück. Von ihm werde hier keiner vorgeführt, wie das leider gerade auf der politischen Ebene der Marktgemeinde so üblich geworden sei. Stattdessen widmete er sich der anstehenden 750-Jahrfeier und dem Planungskomitee, das kurzerhand den Ortsbeirat ausgeladen habe.

Temperamentvoll und mit viel Schwung präsentierte sich die Showtanzgruppe des FCN mit „Doctor Beat makes a Freak“. Quer durch den musikalischen Wilden Westen tanzten die „Sparkling Diamonds“ aus Rotensee und zum ersten Mal trat die Garde des FCN unter dem Namen „Top Secret“ mit eigenem Showtanz auf.

Mit einer absolut gekonnten Persiflage auf die „Sodbrenner“, eine ehemalige „Singgemeinschaft“ mit Victor Sabo, dem Autor des Buches „Im Herzen der Buchonia“, strapazierte der Elferrat mit Frontsänger Volker Heise über alle Maßen die Lachmuskeln der Zuschauer. Sie sangen von der Planung der 750-Jahrfeier der Gemeinde Neukirchen, von „Victors kleinem Freizeitpark“ und schlossen mit dem Fazit, dass „Alois den Laden zusammen hält“, trotz der Widerstände durch „Physikus Leisterus“.

Fäden in der Hand

Etwas verhaltener war die Vorstellung des Männerballetts. Im „Haunetaler Puppentheater“ zeigten Christiane und Claudia Hofmann, dass auch hier die Frauen die Fäden in der Hand halten.

Zu Wort kam auch ein „Berufsdemonstrant“. Mit dem Spruch „man braucht sich nur zu informieren, schon gibt es was zu demonstrieren!“ holte er zum großen Rundumschlag aus und verteilte verbale Hiebe in alle Richtungen.

Ihre leeren Kassen, bedingt durch die hohen Kosten des Karnevals und der daraus entstandenen „Repressalien“, wollten Lieschen und Elfriedchen (Christiane Hofmann und Stephie Bein) auffüllen und waren während ihrer Jobsuche bei der „Albatros Eierlines“ gelandet. Geschätzt werde da ein hohes Eigengewicht der Stewardessen, da die Landemöglichkeiten auf den Färöer-Inseln sehr begrenzt seien und man diese mit einem heftigen Sprung (oder mehreren) unterstützen müsse.

Die Wellen der Begeisterung schlugen hoch, als Mitglieder des FCN Abschied von der abgebrannten Disco „Tonight“ nahmen. Mit (Lach-) Tränen in den Augen schilderten sie ihre Erinnerungen, die sie offensichtlich mit vielen der anwesenden Gäste teilten. Bernd Jörges sorgte den Abend über für entsprechende musikalische Unterhaltung. Durch das Programm führte witzig und locker der „dynamische Dauerpräsident“ des Elferrats Dirk Henkel, der auch den Sponsoren für ihre Unterstützung dankte. Vermisst wurde allenthalben der Bürgermeister Stefan Euler, der „eher als ein Mann der Zahlen als einer der Öffentlichkeit“ bekannt sei.

Zu Gast war auch MdB Helmut Heiderich, der in Bedrängnis kam, als viele der Anwesenden „versprachen“, ihn in Berlin zu besuchen.

Von Elfriede Jeuthner

Kommentare