Windkraft in Stärklos: Betreiberfrage noch offen

Juwi plant bis zu sechs Anlagen

+

Stärklos. Der Projektentwickler Juwi möchte im Haunetaler Ortsteil Stärklos fünf bis sechs Windkraftanlagen errichten. Über einen entsprechenden Gestattungsvertrag mit Juwi für eine Anlage sowie einen Pachtvertrag mit dem Gemeindenutznießerwald Stärklos beraten und beschließen die Haunetaler Gemeindevertreter in ihrer nächsten Sitzung am Dienstag, 8. September (wir berichteten).

Zusätzlich zu dieser Anlage würde Juwi aber gerne noch vier bis fünf weitere Anlagen errichten lassen, wie Diplom-Geograph Volker Wilhelm von Juwi mitteilt.

Neben der Fläche des Gemeindenutznießerwalds seien von den Plänen außerdem Flächen von Hessen Forst sowie Privatwald betroffen, teilt Bürgermeister Gerd Lang mit. Dieser hatte sich im Wahlkampf nicht unbedingt als Befürworter von Windkraftanlagen gezeigt, deren gesundheitliche Auswirkungen noch nicht ausreichend erforscht seien, und betont, dass auch die Gemeinde etwas davon haben müsse.

Das geplante Vorranggebiet HEF_45 befindet sich nördlich von Stärklos an der Grenze zu Niederaula.

Die Marktgemeinde Haunetal könne zum Beispiel von der Gewerbesteuer oder der Zuwegung profitieren, hofft Lang. Zur Abstimmung in der Gemeindevertretersitzung möchte er sich vorab nicht äußern. Der Antrag werde aber natürlich mit dem Ziel eingebracht, dass dieser auch angenommen werde, so der Bürgermeister.

Genehmigt sind die Anlagen noch nicht. Zum aktuellen Stand der Dinge teilt Volker Wilhelm von Juwi mit: „Derzeit werden Untersuchungen durchgeführt, deren Ergebnisse die Basis des avifaunistischen Gutachtens werden.“ Geplant werden Anlagen mit dreiblättrigem Rotor des Typs Vestas V126 mit einer Leistung von 3,3 Megawatt und einer Nabenhöhe von 137 Meter. Die Gesamthöhe beträgt 200 Meter.

Die Frage, wer die Anlagen letzlich betreiben soll, könne derzeit noch nicht beantwortet werden, teilt Wilhelm mit. „Aber wir streben natürlich eine Beteiligung der Bürger an, wenn das konkrete Interesse am Kauf einer Windenergieanlage besteht.“

Bei manchem Bürger hatte das Engagement von Juwi in der Vergangenheit für Skepsis gesorgt, nachdem die Juwi-Gruppe 2014 mit Berichten über eine finanzielle Schieflage für Negativschlagzeilen gesorgt hatte. Durch die Beteiligung der MVV Energie AG sei die Finanzkraft aber wieder deutlich gestärkt worden. „Somit steht ausreichend Kapital zur Verfügung, um die Planung neuer Energieprojekte im In- und Ausland zu finanzieren“, heißt es.

Eine Informationsveranstaltung für die Haunetaler Bürger soll am 18. September, wahrscheinlich ab 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Wehrda stattfinden. (nm)

Kommentare