Krippengruppe in Unterhaun mit vielen Gästen feierlich eröffnet

Hoppetosse sticht in See

Symbolische Schlüsselübergabe für die Villa Kunterbunt in Unterhaun: Kita-Leiterin Anne Gilbert, die Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz, Krippenleitung Cornelia Arndt, Bürgermeister Harald Preßmann und Planer Bernd Emmerich (von links) im vollbesetzten Bürgerhaus. Foto: Maaz

Unterhaun. Mit einem Tag der offenen Tür und vielen Glückwünschen ist am Sonntag die neue Kinderkrippe in der Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“ in Unterhaun feierlich eingeweiht worden. Gleichzeitig wurden damit der Umbau der bestehenden Einrichtung und deren 40. Geburtstag gefeiert.

Das benachbarte Bürgerhaus Unterhaun war voll besetzt mit Kindern, Eltern, Gemeindevertretern, Vertretern der beteiligten Firmen und sonstigen Ehrengästen. „Dies ist ein großer Tag für die Kleinsten der Gemeinde und deren Eltern“, sagte Haunecks Bürgermeister Harald Preßmann. Mit dem neuen Angebot und den neu hergerichteten Räumlichkeiten bekomme die Gemeinde ein Stück mehr Lebensqualität. Der Wunsch, Beruf und Familie zu vereinbaren, mache ein umfangreiches Betreuungsangebot heute notwendig. Die Krippe für unter Dreijährige unterstütze und ergänze die Familie, ersetze diese aber nicht, erklärte Preßmann. Seit Oktober ist die Krippengruppe in Betrieb, die den Namen Hoppetosse trägt – nach dem Schiff von Pippi Langstrumpfs Vater.

Im Sommer 130 Kinder

120 Kinder werden derzeit insgesamt in der Kindertagesstätte in Unterhaun betreut, im Sommer werden es 130 sein, berichtete Preßmann.

Erfreut über das große Interesse an der Eröffnungsfeier zeigte sich Kita-Leiterin Anne Gilbert, die zudem auf die Veränderungen der vergangenen Jahrzehnte in der erzieherischen Arbeit hinwies.

„Hier wird Bildung, Erziehung und Integration gelebt“, lobte die Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz. Pfarrer Andreas Staus betonte in seinem Grußwort die Bedeutung des unbeschwerten Spielens in der Kindheit.

Nach dem offiziellen Teil stand ein Rundgang durch die Kita auf dem Programm, zur Stärkung von Groß und Klein gab es nach dem Mittagessen natürlich auch Kaffee und Kuchen. Für Unterhaltung sorgte Puppenspieler Andreas Wahler. In diesem Jahr stehen noch die Gestaltung des Außengeländes und die Erneuerung der Fußböden an. (nm)

Kommentare