Neun ehrenamtliche Helferinnen erhielten jetzt in Unterhaun ihre Zertifikate

Hilfe für Demenzkranke

Die „Neuen“ mit (von links) Ausbildungsleiterin Claudia Wachenfeld-Schlander, Bürgermeister Harald Preßmann, Doris Queen, Heidi Fischer-Preßmann, Andrea Sefers, Ilona Döring, Gudrun Seegebarth, Pfarrerin Jutta Preiß-Völker, Angelika Karpenstein, Renate Göbel, Brigitte Koch, Erster Beigeordneter Gemeinde Hauneck Hans-Jürgen Nieding und der Ersten Kreisbeigeordneten Elke Künholz. Es fehlen Heike Stippich und Elke Müller-Heil. Foto: Mann

Unterhaun. Ehrenamtliche Hilfe für demenzkranke Menschen leisten Frauen aus Hauneck im betreuten Wohnen im Ortsteil Unterhaun. Nach der Ausbildung und bestandener Prüfung wurde das Zertifikat für „Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im niederschwelligen Betreuungsangebot für Menschen mit Demenz“ von der ersten Kreisbeigeordneten Elke Künholz jetzt an sieben Frauen überreicht.

Mit den zwei Frauen, die das Zertifikat vor einiger Zeit schon erworben hatten, stehen nun neun Helferinnen im betreuten Wohnen Hauneck bereit, an Demenz erkrankten Menschen und ihren Angehörigen fachgerechte Hilfe anzubieten. Die Frauen wurden von den Mitarbeiterinnen der Seniorenberatung Waldhessen, Claudia Wachenfeld-Schlander und Heike Stippich, in einer 30 Stunden umfassenden Ausbildung auf die Abschlussprüfung vorbereitet.

Die erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz bedankte sich für die Bereitschaft zu einer solchen, bestimmt nicht einfachen Arbeit und gratulierte allen zur bestandenen Prüfung. Künholz wies darauf hin, dass das betreute Wohnen in Zusammenarbeit mit der Diakonie ständig ausgebaut und das Netzwerk für die Seniorenbetreuung im Landkreis erweitert werde. Auch die Diakonie- Pfarrerin Jutta Preiß-Völker und Haunecks Bürgermeister Harald Preßmann schlossen sich den Dankesworten an. (gm)

Kommentare