Rekordumsatz bei Vieh- und Fleischvermarktung – Peter Heimeroth wiedergewählt

In Hessen an der Spitze

Spitzenreiter beim Schlachtvieh: Bei der Vieh- und Fleischvermarktung Fulda-Hünfeld stieg der Umsatz im Jahr 2013 um 17 271 auf 84 705 Tiere. Der Genossenschaft gehören auch Landwirte aus dem südlichen Kreis Hersfeld-Rotenburg an. Foto:  Karl-Heinz-Burkhardt

Oberstoppel. Die Landwirtschaftliche Vieh- und Fleischvermarktung Fulda-Hünfeld hat im vergangenen Jahr ihre Position als größter genossenschaftlicher Viehvermarkter in Hessen behauptet. Den Jahresabschluss mit dem bisher höchsten Überschuss in ihrer über 80-jährigen Unternehmensgeschichte hat die Generalversammlung genehmigt. Davon profitieren die Mitglieder, an die eine Netto-Warenrückvergütung in Höhe von 139 000 Euro ausgeschüttet wird.

In der vom Vorstandsvorsitzenden Peter Heimroth aus Oberstoppel geleiteten Generalversammlung in Margretenhaun berichtete Direktor Klaus Schweiger über durchweg positive Geschäftszahlen. „Im Gesamtumsatz konnten wir unsere Position im oberen Drittel im Genossenschaftsverband, der Mitglieder in 13 Bundesländern betreut, weiter behaupten, im Ranking der hessischen Genossenschaften belegen wir wiederum den ersten Platz.“

„40 Prozent der gehandelten Schlachttiere, anteilsmäßig 59,6 Prozent bei den Schlachtrindern und 37,6 Prozent bei den Schweinen, wurden durch unser Haus umgesetzt“, so Schweiger stolz. Bei der Vieh + Fleisch Fulda-Hünfeld legte die Schlachtschweinevermarktung um 25,6 Prozent beziehungsweise 17 269 Tiere zu, im Schlachtrinderbereich stieg die Zahl um 1699 Tiere was einer Steigerung von 12,4 Prozent entsprach. Schweiger berichtete zum Schlachthof Fulda, dass die Genossenschaft nur noch mit der Kurhessischen Fleischwaren (KFF) die Schlachthof Fulda GmbH bilde.

135 000 Euro Bilanzgewinn

Die Versammlung genehmigte den Jahresabschluss 2013 und befand die Gewinnverwendung wie folgt: Auszuzahlende Warenrückvergütung in Höhe von 139 000 Euro sowie Verteilung des Jahresüberschusses in Höhe von 270 861,33 Euro mit je 67 700 Euro für Vorwegzuweisungen zu den gesetzlichen und betrieblichen Rücklagen. Der Bilanzgewinn beträgt 135 461,22 Euro. Dem Vorstand und Aufsichtsrat erteilten die Mitglieder einmütig Entlastung.

Wiedergewählt haben sie ihren Vorstandsvorsitzenden Peter Heimroth sowie in den Aufsichtsrat Josef Benkner (Neuhof) und Ulrich Pflanz (Schlitz-Unterwegfurth). Die Landwirtschaftliche Vieh- und Fleischvermarktung Fulda-Hünfeld ist eine bäuerliche Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh. Das Erfassungsgebiet liegt schwerpunktmäßig in den Kernzonen des Biosphärenreservates Rhön und im Vogelsberg. Es erstreckt sich bis in den südlichen Landkreis Hersfeld-Rotenburg.

Von Karl-Heinz Burkhardt

Kommentare