Stadt kündigt Vertrag wegen ausstehender Zahlungen fristlos

Heringen wirft Pächter von Bad-Café raus

Keine Speisekarte: Die Stadt Heringen hat den Vertrag mit dem Pächter des Restaurants Fritz fristlos aufgekündigt. Foto: Reymond

Heringen. Das Restaurant und Café Fritz im Heringer Ganzjahresbad steht seit Ende Juni ohne Pächter da. Die Stadt hat den seit dem 23. Mai 2013 bestehenden Vertrag mit dem bisherigen Pächter nach etwas mehr als einem Jahr fristlos aufgelöst. Das erklärte Bürgermeister Hans Ries während der jüngsten Sitzung des Stadtparlaments am vergangenen Montagabend in der Widdershäuser Mehrzweckhalle.

Danach habe sich der Magistrat der Stadt wegen massiver Verstöße gegen den Pachtvertrag zu diesem Schritt entschieden. Unter anderem soll der bisherige Betreiber des Restaurants der Stadt noch etwa 12 000 Euro an Pacht schulden.

Nachdem dann auch noch die Stromrechnungen des Energieversorgers nicht mehr entrichtet worden waren, hatte die Stadt am 16. Juni diese Zahlungen übernommen, um den übergangslosen Weiterbetrieb der Gastronomie zu gewährleisten.

Jetzt sucht die Stadt händeringend nach einem neuen Pächter. „Wir hoffen, dass wir recht bald fündig werden, damit der Betrieb im Fritz schon bald wieder aufgenommen werden kann. Der bisherige Betreiber bestätigte auf unsere telefonische Anfrage, dass es zu Ungereimtheiten zwischen ihm und der Stadt gekommen sei. Auch räumte er gewisse Zahlungsrückstände ein.

Die Sanierung des Bad-Turms, der neben der Gastronomie auch die Saunen im Keller beheimatet, kostete etwa 2,6 Millionen Euro. Die Stadt war von etwa 800 000 Euro weniger ausgegangen, doch nachdem ein Stadtverordneter sich bei der Denkmalbehörde in Marburg für den Erhalt des alten Turmes stark gemacht hatte, wollte die Stadt das Risiko eines Abrisses mit anschließendem Neubau nicht mehr eingehen und entschied sich für die teurere Sanierungs-Variante.

Der Saunatrakt ist von der Schließung des Restaurant-Trakts nicht betroffen und geht uneingeschränkt weiter.

Von Mario Reymond

Kommentare