Frank Neuber kritisiert die aktuelle Diskussion

Haunetaler SPD unterstützt IBR-Bau

Haunetal. In einer Presseerklärung spricht sich die Haunetaler SPD-Fraktion jetzt ausdrücklich für den von einigen Anwohnern wegen angeblicher Verstöße kritisierten Neubau der Firma IBR in Rhina aus (HZ berichtete). Die aktuelle Situation betrachte man mit Sorge.

„Die SPD Haunetal war und ist froh, dass sich der Firmeninhaber Robert Rohrbach vor zwei Jahren für den Firmenneubau am Standort Rhina entschieden hat“, teilt der Fraktionsvorsitzende Frank Neuber mit. Immerhin habe es im Vorfeld der Investitionsentscheidung auch Gespräche mit anderen Gemeinden gegeben, die ebenfalls als Standort in Frage gekommen waren und die die Firma „mit offenen Armen empfangen“ hätten. Um so mehr freue sich die SPD, dass sich Rohrbach für Haunetal entschieden hat.

Ausschlaggebend sei neben der Verbundenheit des Unternehmers mit seiner Heimatgemeinde unter anderem der glückliche Umstand gewesen, dass die Gemeinde angrenzende Grundstücke in unmittelbarer Nähe zum aktuellen Unternehmensstandort im Eigentum hatte und an Rohrbach veräußern konnte.

„Positiv für die Gemeinde“

„Mit dieser Entscheidung bleibt ein weltweit agierendes, aufstrebendes Unternehmen mit aktuell 25 Mitarbeitern für Haunetal erhalten“, so Neuber. Mit der Erweiterung am Firmenstandort sei eine weitere Arbeitsplatzaufstockung zu erwarten, was sich beschäftigungstechnisch, aber auch in Sachen Steuereinnahmen positiv für die finanzschwache Gemeinde auswirken würde.

„Um so bedauerlicher ist die aktuelle Diskussion mehrerer Anwohner, die die aktuellen Bauarbeiten behindern wollen“, heißt es weiter. Im Rahmen der Flächennutzungsplanänderung beziehungsweise der Bauleitplanung hätten alle Anwohner die Möglichkeit gehabt, Einfluss auf die Planung zu nehmen. Dass man nunmehr versuche einen Baustopp zu erwirken, sei kontraproduktiv und für die Gemeinde schädlich. (red/nm)

Kommentare