Bürgermeister Stefan Euler soll vorerst im Amt bleiben

Haunetal: Ruhestands-Antrag abgelehnt

+
So viele Zuhörer haben die Haunetaler Gemeindevertreter selten beziehungsweise nie um sich. Rund 100 Bürger interessierten sich für die Abstimmung über Bürgermeister Eulers Antrag.

Haunetal. Wie erwartet, haben die Haunetaler Gemeindevertreter in ihrer Sitzung am Dienstagabend den Antrag des erkrankten Bürgermeister Stefan Euler auf vorzeitiges Ausscheiden aus dem Amt abgelehnt.

Vor rund 100 interessierten Zuhörern stimmten bei der namentlichen Abstimmung nur die elf SPD-Vertreter mit ja. Die CDU-Fraktion und die FWG-Fraktion lehnten den Antrag ab. Mit elf Ja- und elf Nein-Stimmen bei 22 anwesenden Gemeindevertretern kam somit nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit zusammen.

Der 37 Jahre alte Verwaltungschef Stefan Euler hatte Anfang Januar aus dem Krankenstand verkündet, nach rund zwei Jahren wegen fehlenden Vertrauens von Seiten der Gemeindevertreter vorzeitig aus dem Amt ausscheiden zu wollen. Dies ist nach Paragraph 76 a der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) möglich. Zwei Drittel der 23 Gemeindevertreter hätten dem Antrag zustimmen müssen, schon im Vorfeld hatte aber nur die SPD angekündigt, den Antrag aus Kostengründen annehmen zu wollen. Der CDU fehlten konkrete Informationen zu Eulers Gesundheitszustand. Auch die FWG wollte keinesfalls zustimmen.

Wie es in Haunetal nun weitergeht, wird sich zeigen müssen. Stefan Euler ist weiterhin krank geschrieben und an eine Rückkehr ins Rathaus glaubt wohl niemand so recht. Der Gemeindevorstand hat inzwischen auch eine amtsärztliche Untersuchung angefordert, wie die Erste Beigeordnete Almuth von Campenhausen in der Sitzung berichtete. (nm)

Mehr lesen Sie in der gedruckten HZ am Donnerstag.

Kommentare