Von Campenhausen hat Verein vorerst „gerettet“

Der TC Haunetal kann weitermachen

Almuth von Campenhausen Foto: Maaz

Haunetal. Fast 30 Jahre nach der Gründung stand der TC Haunetal Ende 2015 vor dem Aus. Die Mitgliederzahl ging immer weiter zurück, es fehlte der Nachwuchs und für die Arbeit im Vorstand war niemand zu finden. Jetzt ist der Verein vorerst gerettet worden, und zwar von Freifrau Almuth von Campenhausen, die bei der jüngsten Versammlung kurzfristig als Vorsitzende vorgeschlagen und auch ins Amt gewählt wurde.

Zuletzt waren Meinrad Bender und Fritz Krauser als erster und zweiter Vorsitzender noch einmal in die Bresche gesprungen, um dem bereits strauchelnden Verein zu helfen, dabei hatten sie sich eigentlich ebenfalls längst zurückziehen wollen.

Als großes Problem hatten die beiden auch die drei Kunstrasenplätze bezeichnet, die in Rhina an der Wehrdaer Straße liegen und die zwar nur noch selten genutzt werden und kaum bekannt sind, die es aber trotzdem zu pflegen und zu unterhalten gilt.

Das Aus des Vereins hätte auch für die Gemeinde Haunetal Folgen haben können, denn diese hatte den Verein vor Jahren beim Bau neuer Plätze planerisch unterstützt und eine Bürgschaft über 30 000 Euro übernommen, von denen aber erst 10 000 Euro abbezahlt sind. Die Restschulden wären somit an der Gemeinde hängen geblieben.

Die Idee, sich dem großen Verein FC Neukirchen anzuschließen, scheiterte laut Bender schließlich auch an jenen Verbindlichkeiten und dem unterschiedlichen Beitragsniveau beider Vereine. Mit dem FC Wehrda sei ebenfalls keine Kooperation möglich gewesen.

Bürgermeister Gerd Lang war es nun offenbar, der Almuth von Campenhausen und den TC Haunetal zusammengebracht hat. Die ehemalige Erste Beigeordnete der Gemeinde, die bisher keine Verbindungen zum Verein hatte und zuletzt vor vielen Jahren zum Tennisschläger gegriffen hat, möchte nun tun, was sie kann, um den TC Haunetal wieder Leben einzuhauchen. „Ich werde versuchen, Kinder und auch Ältere zu aktivieren, denn Bewegung ist in jeden Alter wichtig“, so die neue Vorsitzende, die Jung und Alt etwas Gutes möchte. „Ich freue mich, dass es den Verein gibt und wenn er nicht untergeht.“ Vollständig ist der handlungsfähige Vorstand indes noch nicht, das Amt des Zweiten Vorsitzenden ist weiterhin vakant. (nm)

Kommentare