60 Jahre Freiwillige Feuerwehr Leibolz – Bezirks- und Gemeindetag mit Kundgebung

„Gründer wären stolz“

Etwa 400 Teilnehmer stark war der Festumzug am Sonntag durch das malerisch gelegene Leibolz. Fotos: Desoi

Leibolz. Vier Tage lang ist das 60. Jubiläumsjahr der Freiwilligen Feuerwehr in Leibolz gefeiert worden. Neben einer Disco, den Wettkämpfen, dem Festgottesdienst, dem Bezirks- und Gemeindefeuerwehrtag sowie einem Weizenbierabend waren der Festkommers und der Festzug die großen Höhepunkte.

Im 400-Seelen-Dorf Leibolz war seit Wochen alles was zwei Beine hat für die Jubiläumsfeier aktiv. Jeder Verein half mit, denn Kameradschaft wird in Leibolz groß geschrieben. Der Vorsitzende Jörg Höfer fasste dies passend in seiner Dankesrede auf dem Festkommers im Zelt zusammen: „Wie stolz müssten die Gründungsmitglieder sein, wenn sie die schlagkräftige heutige Feuerwehr und die Festlichkeiten des Jubiläums sähen.“

Auszeichnung für die Arbeit

Von diesen Gründungsmitgliedern leben heute noch sechs. Diese wurden für ihre erfolgreiche ehrenamtliche Arbeit ausgezeichnet: August Hohmann, Franz Keidel, Josef Jost, Hermann Mertens, Erwin Wiegand und Oskar Wiegand. Für 40 Jahre wurden geehrt: Rainer Schiffhauer und Manfred Hohmann.

Weitere Personen, die in führende Positionen gewählt wurden und sich aktiv engagieren sind: Stephan Brähler als Wehrführer und 2. Vorsitzender, Dominik Möller als stellvertretender Wehrführer und Pascal Möller als Jugendfeuerwehrwart.

Im Festprogramm waren die Wettkämpfe am Samstag ein fester Bestandteil. Den Gemeindepokal der Jugendfeuerwehr gewann die Jugendfeuerwehr Leimbach. Den Gemeindepokal der Einsatzabteilung gewann die Eiterfelder Feuerwehr. Gemeindebrandinspektor Stephan Heimeroth überreichte die Pokale, während ihn die Nachricht „Heckenbrand in Buchenau“ ereilte.

Von der Organisation, dem Engagement und der inhaltlichen Gestaltung der Feierlichkeiten waren die teilnehmenden Gruppen und Besucher sehr beeindruckt. Vor allem die Fahrzeug-Ausstellung mit besonderer Ausstattung war in vielen ehrenamtlichen Stunden aufgemöbelt worden und wurde zum Hingucker. Sonntags stand der Festumzug mit Kundgebung sowie der Bezirks- und Gemeindefeuerwehrtag im Fokus. Etwa 400 Aktive gestalteten den Umzug. Organisiert wurde der Sonntag mit Hilfe von Kreisbrandmeister Dirk Wächtersbach und Kreisbrandinspektor Dr. Björn Steisel.

Die Gastredner von Bund, Kreis, Kirche und Gemeinde sowie Ortsvorsteher Stefan Dietrich lobten allesamt das ehrenamtliche Engagement.

Musikalisch unterstützten das Jubiläum die Mini Brähler Press Band, die Rhöner Säuwäntzt, die Skiffle Bauernblues, der Musikverein Wölf, der Orchesterverein Eiterfeld und das Musikcorps Ufhausen.

Von Christa Desoi

Kommentare