Spatenstich für die neue Rettungswache und den Generationentreff in Leibolz

Gemeinsam in die Zukunft

Auf der Baustelle geht es voran. Zum Spatenstich für die neue DRK-Rettungswache und den Generationentreff Leibolz hatten der DRK-Kreisverband und die Marktgemeinde Eiterfeld eingeladen – rechts an der Schüppe Bürgermeister Hermann-Josef Scheich, daneben der Präsident des DRK-Kreisverbands Hünfeld Dr. Eberhard Fennel, Vierter von links: Leibolz’ Ortsvorsteher Ralf Wiegand. Foto: Maaz

Leibolz. Während auf der Baustelle schon fleißig gearbeitet wurde, baten der DRK-Kreisverband Hünfeld und die Marktgemeinde Eiterfeld am Dienstag zum symbolischen Spatenstich für die neue DRK-Rettungswache mit Fahrzeughalle für den Katastrophenschutz und den Generationentreff in Leibolz. Auch das örtliche Deutsche Rote Kreuz (DRK) wird dort eine neue Unterkunft erhalten.

„Wir nehmen damit ein Projekt in Angriff, das eine besondere Bedeutung hat“, sagte Bürgermeister Hermann-Josef Scheich. Denn bei dem Bau handele es sich eben um ein wahres Gemeinschaftsprojekt. „Mit diesem Objekt stärken wir den Ortskern und verbessern die Attraktivität Leibolz’“, ist sich Scheich sicher.

Die Einrichtung des Generationentreffs sei „eine Antwort auf den demografischen Wandel“. Ein Dank gelte in diesem Sinne bereits dem DRK-Ortsverein Eiterfeld-Arzell, der sich bereit erklärt habe, aktiv in die Seniorenarbeit einzusteigen und regelmäßige Veranstaltungen anzubieten. Zudem sei man durch den DRK-Kreisverband in das Netzwerk „Senioren und Soziales“ eingebunden. Weitere Angebote sollen von Vereinen, der Kirche und den Bürgern selbst kommen.

„Wir freuen uns, dass die Umsetzung dieses Vorhabens gelungen ist“, so Scheich vor den zahlreichen Gästen. Schließlich sei der neue Standort für die Rettungswache bereits der dritte. Derzeit ist die Rettungswache an der Bahnhofstraße in Eiterfeld untergebracht.

„Wunsch geht in Erfüllung“

Dem schloss sich der Präsident des DRK-Kreisverbands Hünfeld, Dr. Eberhard Fennel, an. Er betonte außerdem die Bedeutung einer zentral gelegenen Rettungswache für die Bürger, aber auch für die umliegenden Gewerbebetriebe. Der Standort in Leibolz sei verkehrsgünstig gelegen. „Es ist ein Glücksfall, dass all die Projekte miteinander verbunden werden konnten“, so Fennel.

„Ein jahrelanger Wunsch der Ortsvereinigung geht in Erfüllung“, freute sich auch Beate Scheich als Vorsitzende der DRK-Ortsgruppe Eiterfeld-Arzell, für die es vom DRK-Kreisverband noch einen Gutschein für das erste Mobiliar gab.

Die Gesamtkosten für das Projekt betragen 700 000 Euro, davon trägt 316 000 Euro der DRK-Kreisverband. Mit 150 000 Euro fördert das Land Hessen den Generationentreff, rund 17 500 Euro übernimmt die DRK-Ortsvereinigung und 234 000 Euro Eigenanteil bleiben für die Gemeinde, die auch als Bauherr und „Manager“ auftritt. Wenn alles nach Plan läuft, soll der Gemeinschaftsbau schon im Spätherbst eingeweiht werden. Insgesamt 360 Quadratmeter groß wird der Neubau neben der Kirche.

Von Nadine Maaz

Kommentare