Ortsumgehung Hauneck: Weiterer Grunderwerb notwendig – Verhandlungen laufen

„Es geht langsam voran“

Noch führt das Bauwerk für die Ortsumgehung Hauneck in Oberhaun ins Nichts. Die Realisierung von weiteren Bauabschnitten hängt laut Hessen Mobil von ausstehendem Grunderwerb ab. Mit den betroffenen Grundstücksbesitzern werde eine gütliche Einigung angestrebt. Foto: Maaz

Hauneck. In Oberhaun ragt das für die Ortsumgehung Hauneck angelegte Bauwerk derzeit noch ins Nichts, und auch an anderen Stellen scheinen die Bautätigkeiten für Außenstehende zu ruhen. „Die Realisierung weiterer Bauabschnitte ist vom Grunderwerb noch erforderlicher Flächen abhängig“, teilte dazu Daniela Czirjak, Pressesprecherin von Hessen Mobil, auf Anfrage mit.

Gütliche Einigung angestrebt

Derzeit liefen die noch ausstehenden Käufe im Rahmen eines sogenannten Flurbereinigungsverfahrens. Neben den planfestgestellten Grunderwerbsflächen seien zur Verbesserung der Bau- und Verkehrszustände sowie für eine wirtschaftlichere Abwicklung der Baumaßnahmen auch Flächen gewählt worden, die in der Planfeststellung noch nicht definiert gewesen seien. Den Erwerb dieser Grundstücke regele die Hessische Landgesellschaft (HLG). „Eine gütliche Einigung mit den betroffenen Eigentümern und Pächtern wird auch von Hessen Mobil angestrebt“, so Czirjak.

Dass das Flurbereinigungsverfahren und damit der Grunderwerb zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vollständig abgeschlossen ist, liege unter anderem an Einsprüchen eines Grundstückeigentümers.

Um die fast fünf Kilometer lange und rund 30 Millionen Euro teure Umgehung für Unterhaun, Oberhaun und Sieglos sukzessive realisieren zu können, wurde das gesamte Projekt in einzelne Bauabschnitte (Bauwerke und Streckenbereiche) unterteilt. Drei Bauwerke wurden bereits fertiggestellt: die Haunebrücke Oberhaun, die Unterführung des Rad- und Gehwegs sowie die Stützwand an der Haune. Auch der Erdbau südlich der Anschlussstelle Bad Hersfeld an der A 4 ist abgeschlossen. Am erklärten Ziel, die neue Straße 2015 freizugeben, wird weiter festgehalten.

Zum weiteren Vorgehen teilt Hessen Mobil mit, dass nach dem Grunderwerb für die Baustellenzuwegungen östlich von Unterhaun der Ausbau von zwei Wirtschaftswegen östlich der Baustraße zwischen der Überführung „Wirtschaftsweg“ und der Talbrücke Diebsgraben voraussichtlich im vierten Quartal 2013 erfolgen kann.

Mit der bevorstehenden Einigung über Grundstücke für die Hauneverlegung seien zudem die Voraussetzungen für die Vorschüttung der ersten Lage des Dammes zwischen Sieglos und Oberhaun bis zu einer Höhe von 1,50 Meter entlang der Bahnstrecke, die Herstellung des erforderlichen Retentionsraumes (Erdabtrag), die Herstellung der Haunebrücke bei Sieglos sowie die Verlegung des Mühlgrabens gegeben. Diese Maßnahmen sollen ab 2014 umgesetzt werden, heißt es von Seiten Hessen Mobils.

„Es geht langsam voran und mit einigen Unabwägbarkeiten, aber es geht weiter“, sagt auch Bürgermeister Harald Preßmann. Anfang September steht laut Preßmann das nächste Gespräch mit allen Beteiligten an. „Die Gemeinde ist daran interessiert, dass es zügig weitergeht“, stellt Preßmann klar. (nm)

Kommentare