Acht Chöre gestalteten abwechslungsreichen Liederabend in der Unterhauner Kirche

Da geht das Herz auf

Beim gemeinsam gesungenen Hessenlied ging Sängern wie Besuchern das Herz auf.

Unterhaun. Ein gutes Pflaster für Chormusik scheint die Mutterkirche des Kirchspiels Unterhaun zu sein. Gerade mal ein Vierteljahr nach dem großartigen Weihnachtsmarktkonzert gaben sich acht Chöre des Sängerbezirks Haunetal am Samstagabend ein vielbeklatschtes Stelldichein.

Das fing gleich kolossal an, denn kaum hatte Sängerbezirksvorsitzender Uwe Gippert die Anwesenden begrüßt und seine Freude darüber zum Ausdruck gebracht, dass das Gotteshaus „so gut gefüllt“ war, da erhoben sich auch schon alle und intonierten das Hessenlied. So inbrünstig, dass Pfarrer Andreas Staus, der informativ und unterhaltsam durch das Programm führte, auf gut südhessisch meinte: „Da geht eim’s Herz uff wie’n Kreppel!“

Die einzige Zugabe

Wunderbarerweise hielt dieses Gefühl an, denn der als „Aufwärmer“ auftretende, von Elena Töws geleitete Kinderchor Wehrda begeisterte auf ganzer Linie. Zum ersten mit einer modern-fröhlichen Fassung des Martin-Luther-Liedes „Verleih uns Frieden gnädiglich“, zum zweiten mit „Hut ab“ von Rolf Zuckowski und zum dritten mit dem gefühlvoll vorgetragenen Stefan-Pless-Lied „Manchmal wär ich gern so wie du“. Fast schon naheliegend, dass es bei so viel gegenseitiger Sympathie „Die Jahresuhr“ als Zugabe gab – die einzige übrigens des gut zwei Stunden langen Liederabends.

Bei den Vorträgen des Männergesangvereins/Gemischter Chor Unterhaun ragte „Es läutet zum Ave Maria“ heraus und beim starken MGV Wehrda das stimmgewaltige „Dir Herr woll’n wir singen“ sowie der immer wieder gern gehörte Schubert’sche „Lindenbaum“. Sehr geistlich und mit „Groß ist der Herr“ von Philipp Emanuel Bach auch anspruchsvoll kam die Chorvereinigung Burghaun daher, die ihren kleinen Liederreigen mit dem fröhlich dargebrachten „Glory Halleluja“ abschloss.

Kirchenhits und Elton John

Der MGV Neukirchen interpretierte zwei Abendlieder und die auch von Helene Fischer bekannte Weise „Die Rose“, die von der Liebe, vom Augenblick und von der Ewigkeit erzählt. Weitere Ausrufezeichen setzte der von der aus Lettland stammenden Sängerin Raili Orrava geleitete Frauenchor Singflut Burghaun. Sowohl bei den Kirchenhits „Sei behütet“ und „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ als auch beim Elton-John-Popklassiker „Can You Feel the Love Tonight“ war das Publikum hingerissen – nicht zuletzt wegen der Soloeinlagen von Martina Träger.

Für den guten, mit Bravo-Rufen bedachten Schluss sorgten die gemeinschaftlich auftretenden Männerchöre aus Wippershain und Rotensee. Ihr musikalischer Bogen reichte von „Schäfers Sonntagslied“ bis hin zu den Volksweisen „Rosemarie“ und „Hab mein Wagen vollgeladen“. Letztendlich war alles Werbung für das Singen im Chor, denn – so Pfarrer Staus: „Es ist gut, zusammen zu singen und nicht alleine in der Badewanne!“

Von Wilfried Apel

Liederabend in der Unterhauner Kirche

Kommentare