Feuerwehr Hauneck kämpft um Nachwuchs und wählt neuen Vorstand

Sie gehen durchs Feuer

Die „Feuerwehrkids Hauneck“ mit von links: Bürgermeister Harald Preßmann, Betreuerin Katja Herget, Gemeindebrandinspektor Stefan Rüger, dem bisherigen stellvertretenden Gemeindebrandinspektor Marcel Nieding und Betreuer Christian Otto. Fotos: Manns

Hauneck. Mit der Gründung einer Bambini-Gruppe, den „Feuerwehrkids-Hauneck“, in der Kinder von sechs bis zehn Jahren mitarbeiten können, will die Haunecker Feuerwehr wirkungsvoll dem Nachwuchsmangel vorbeugen. Zurzeit sind in der Gruppe 25 Kinder gemeldet, sie wird von Katja Herget und Christian Otto betreut.

Dies war eine der guten Nachrichten, die Bürgermeister Harald Preßmann bei der gemeinsamen Jahreshauptversammlung aller Haunecker Feuerwehren im Bürgerhaus Unterhaun mitteilte. Preßmann bedankte sich im Namen der gemeindlichen Gremien für die gute Arbeit in den Wehren und für 365 Tage und Nächte Einsatzbereitschaft zur Sicherheit nicht nur der Haunecker Bürger.

Guter Teamgeist

„Im Not- und Alarmfall alles liegen und stehen zu lassen, damit anderen geholfen werden kann und für uns Bürger sprichwörtlich durchs Feuer zu gehen, darauf können wir uns in Hauneck verlassen, das ist unser Ruhekissen. Gäbe es euch nicht, würden wir schlechter schlafen“, so die anerkennenden Worte des Bürgermeisters. Preßmann hob den guten Teamgeist, die gute Kameradschaft und den guten Ausbildungsstand hervor. Die Gemeinde Hauneck werde auch in Zukunft, trotz der angespannten Haushaltslage, alles dafür tun, damit den Wehren eine gute Ausrüstung zur Verfügung stehe.

Preßmann hatte noch eine zweite gute Nachricht zu verkünden: Seit einigen Tagen ist im Eingangsbereich des Bürgerhauses ein von Haunecker Geschäftsleuten gesponserter Defibrillator (Defi) installiert, dafür bedankte er sich bei den Sponsoren.

Gemeindebrandinspektor Stefan Rüger berichtete von insgesamt zwölf Einsätzen, wobei der Großbrand der Pizzeria in Neukirchen der größte war. Bei den Aktiven sei kein Rückgang aber auch kein Zugang zu verzeichnen gewesen. Zahlreiche Lehrgänge wurden von den Aktiven 2012 auf Kreis- und Landesebene mit Erfolg absolviert.

Gemeindejugendfeuerwehrwart Alexander Weisheit berichtete von einem Abgang bei der Jugendfeuerwehr und einem Mitgliederstand von zurzeit neun Jungen. Als herausragendes Ereignis der vielen Aktivitäten bezeichnete er das Kreiszeltlager in Heringen-Herfa und das Weihnachtsbaumverbrennen.

Bei den Neuwahlen gab es folgende, nur einstimmige Ergebnisse. Wiedergewählt wurden Gemeindebrandinspektor Stefan Rüger, Schriftführer Burkhardt Schott und Kassierer Reinhold Otter. Weil der bisherige stellvertretende Gemeindebrandinspektor Marcel Nieding schon im vorigen Jahr seinen Rückzug nach 19 Jahren in der Führungsriege der Haunecker Feuerwehr angekündigt hatte, wurde Mario Kreissl als neuer stellvertretender Gemeindebrandinspektor gewählt.

Mit stehenden Ovationen und langanhaltendem Applaus bezeugten die Haunecker Blauröcke Marcel Nieding ihren Dank, Respekt und große Anerkennung.

Kreisbrandmeister Udo Mohr ehrte zwei Aktive und überreichte den Bescheid für die Anerkennungsprämie an acht Feuerwehrleute.

Der stellvertretende Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Marco Kauffunger, zeichnete einige Kameradinnen und Kameraden für langjährige Mitgliedschaft mit der Ehrennadel des kurhessisch- waldeckschen Feuerwehrverbandes aus. Ehrungen

Von Gerhard Manns

Kommentare