„Wehrda trödelt“ findet erstmals am 5. Juli statt – Böbbermänner transportieren große Ware mit Schlepper

Ein Flohmarkt im ganzen Dorf

Freuen sich auf den ersten Flohmarkt in Wehrda: Claudia Röll und Uwe Spies vom Orga-Team mit Rölls Enkelin Ida. Von 10 bis 17 Uhr kann am Sonntag, 5. Juli, im ganzen Dorf gestöbert und eingekauft werden. Foto: nh

Wehrda. In Wehrda werden derzeit die Häuser, Keller und Garagen ausgemistet. Denn am Sonntag, 5. Juli, wird das ganze Dorf zum Flohmarkt. Vom Kind bis zur Oma: Jeder ist eingeladen, mitzumachen. Vier Mitglieder des Ortsbeirats haben den ersten Dorfflohmarkt unter dem Motto „Wehrda trödelt“ organisiert, von der positiven Resonanz waren sie selbst überrascht.

Etwa die Hälfte aller Haushalte ist dabei, und vielleicht kommen noch einige dazu. An zwei Wochenenden waren Claudia Röll, Ortsvorsteher Uwe Spies, Ulrich Heinz und Tim von Campenhausen von Haustür zu Haustür gezogen, um für ihr Projekt zu werben, und gleich gab es die ersten Zusagen.

Die Idee war schon vor längerer Zeit aufgekommen, konkret wurde sie wieder Anfang dieses Jahres. „Wenn man im Dorf etwas haben möchte, muss man es machen“, sagt Röll, und natürlich bedeute jeder gute Einfall letzlich Arbeit und Engagement.

„Ich bin sehr gespannt, was alles angeboten wird. Gerade auf den Höfen finden sich sicher einige Schätzchen“, freut sich Röll auf den Trödelspaß für Jung und Alt. Uwe Spies möchte vor allem Kinderspielzeug unter die Leute bringen und das Geld auch gleich wieder umsetzen. Seine Frau hofft auf eine alte Leiter als Deko-Artikel für den Garten.

„Das wird sicher auch für die Kinder spannend, denn sonst kann man in Wehrda ja nichts einkaufen“, ist sich Röll sicher. Rote Luftballons werden am 5. Juli auf die teilnehmenden Trödler hinweisen, „um Missverständnisse zu vermeiden“, erklärt Röll lachend. Getrödelt werden darf auf den Höfen, im Garten, in den Garagen oder auf dem Gehweg. „Dabei darf gerne kreativ für die eigene Ware geworben werden“, so Spies. Für interessierte, auswärtige Trödler findet sich bei vorheriger Anmeldung auch noch ein Plätzchen. Zum Stöbern und Kaufen eingeladen sind natürlich auch Nicht-Haunetaler, die Veranstalter hoffen auf ein großes Fest. Für Speisen und Getränke wird gesorgt, unter anderem gibt es Eis, Kuchen und Gegrilltes. Parkmöglichkeiten sind an den Straßen und am Sportplatz vorhanden.

Um den Transport von größeren Gegenständen zum Auto kümmern sich am 5. Juli übrigens die Böbbermänner aus Wehrda mit ihren alten Schleppern.

Wer aus seinem Trödel-Erlös etwas spenden möchte, kann diese gerne tun. „Damit wollen wir die Apfelbaum-Allee entlang des Landesstraße instandsetzen“, erklärt Röll.

Der erste Dorfflohmarkt sei ein Versuch, aber vielleicht entwickele sich daraus ja eine regelmäßige Veranstaltung, sagen die Organisatoren, möglicherweise auch in anderen Ortsteilen. Wer sich noch als Trödler oder Speisenanbieter anmelden möchte, kann dies per E-Mail an spieswehrda@aol.com oder claudia@fam-roell.com tun.

Von Nadine Maaz

Kommentare