Feuerwehr Eiterfeld öffnet Türen zum 80. Geburtstag

Der technische Fortschritt ist riesig. War es noch 1934 ein Holzleiterwagen mit Wasserschlauch und Handpumpe, so ist das Einsatzleitfahrzeug heute mit Digitalfunk ausgerüstet. Es kann schnell und wie eine technisch hochwertige Leitzentrale die Einsatzleitung zum Brandort fahren und andere dorthin dirigieren.

Die neue Anschaffung hat etwa 50 000 Euro gekostet und wurde beim Tag der offenen Tür der Eiterfelder Feuerwehr übergeben (kleines Bild). Bei herrlichem Sonnenschein begrüßte Wehrführer und 1. Vorsitzender Stephan Heimeroth (rechts) die zahlreichen Gäste. Ganz besonders hob er das Jahr 1991 mit der Gründung der Jugendfeuerwehr hervor: „Die Jugendfeuerwehr von heute ist der Brandschutz von morgen.“ Auch Bürgermeister Hermann Josef Scheich hatte nur lobende Worte für „die Ehrenamtlichen, die Dienst an der Allgemeinheit leisten,“ und zeigte anschließend, wie man fachgerecht ein Feuer löscht. Dechant Blümel und Pfarrer Gruber segneten das neue Einsatzfahrzeug mit dem Wunsch, es möge behütet und unbeschadet zusammen mit den Insassen aus jedem Einsatz zurückkehren. Neben den geöffneten Hallen und Feuerwehrautos gab es auch die Gerätschaften des Bauhofes zu besichtigen. (chd) Fotos: Desoi

Kommentare