Makler aus Hauneck zu Geldstrafe verurteilt

Mit falschen Anträgen Versicherer betrogen

+
Symbolbild

Bad Hersfeld. Der Angeklagte war geständig und im allgemeinen Einverständnis erst gar nicht vor Gericht erschienen, so dass Strafrichter Elmar Schnelle die Akte gestern gleich nach Prozessbeginn schon wieder zuklappen konnte: Wegen Betruges wurde ein 32-Jähriger aus Hauneck per Strafbefehl zu einer Geldstrafe von 75 Tagessätzen zu je 50 Euro verurteilt, macht zusammen 3750 Euro.

Der Angeklagte war als Versicherungsmakler tätig, als er offenbar aus Geldnot in zwei Fällen gefälschte Anträge auf Lebensversicherungen fertigte und bei seinem Arbeitgeber einreichte.

Weil der zunächst nichts Böses ahnte, wurden dem Haunecker daraufhin Courtagen in Höhe von 3500 und 3200 Euro ausgezahlt. Auf dieses Geld hatte der Haunecker natürlich keinen Anspruch. Die Sache flog auf und dem windigen Makler bald darauf eine Anklage der Staatsanwaltschaft Fulda ins Haus. (ks)

Kommentare