Unfall bei Haunetal

Fahrer stirbt in brennendem Auto

Haunetal. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 27 bei Haunetal ist am Freitagmorgen gegen 2.20 Uhr ein Mann ums Leben gekommen. Er verbrannte in seinem Auto.

Wie die Polizei in Bad Hersfeld mitteilte, war der Fahrer in der Gemarkung des Ortsteils Rhina – zwischen Neukirchen und der Sennhütte an der Grenze zum Landkreis Fulda – aus noch ungeklärter Ursache in einer S-Kurve von der Fahrbahn abgekommen. Im Bereich der Unfallstelle beträgt die zulässige Höchstgeschwindigkeit 80 Stundenkilometer.

Der BMW fuhr auf eine beginnende Schutzleitplanke und rutschte neben der Fahrbahn etwa 100 Meter entlang. An einem abschüssigen Hang blieb das Auto auf dem Dach liegen und fing Feuer. Wie Polizeisprecher Manfred Knoch mitteilte, hielten andere Autofahrer an und versuchten noch, den Unfallfahrer aus dem Wrack herauszuziehen. Das misslang jedoch, weil Flammen und Rauch sich sehr schnell ausbreiteten, erklärte der Polizeisprecher. Die Feuerwehren aus den Gemeinden Haunetal und Burghaun brachten das Feuer unter Kontrolle. Dennoch verbrannte der BMW bis zur Unkenntlichkeit. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des immer noch im Fahrzeugwrack eingeklemmten Fahrers feststellen. Bisher ist es der Polizei nicht gelungen, die Identität des Toten zu klären. Die Staatsanwaltschaft in Fulda bestellte einen Unfallgutachter an die Unglücksstelle. Er soll klären, wie es zu dem folgenschweren Unfall kommen konnte. Die Bundesstraße 27, die Fulda und Hünfeld mit Bad Hersfeld verbindet, musste bis zum Ende der Lösch- und Bergungsarbeiten voll gesperrt werden. Die Höhe des Sachschadens gibt die Polizei mit insgesamt 5 000 Euro an. (jce)

Rubriklistenbild: © TV-News Hessen

Kommentare