Studierte Musikerin bringt frischen Wind in die Gesangsgruppe

Mit Elan und Humor: Irina Winter hat den Gemischten Chor Unterhaun übernommen

+
Hat neue Lieder und frischen Wind mitgebracht: Irina Winter (vorn) leitet seit kurzem den Männergesangverein und Gemischten Chor Unterhaun. Auch über die HZ hatten die Sänger im vergangenen Jahr einen Nachfolger gesucht.

Unterhaun. Neue Lieder und ein begeisterter Vorstand: Erst seit wenigen Wochen gibt Irina Winter beim Männergesangverein und Gemischten Chor Unterhaun den Ton an. Doch schon jetzt möchte die quirlige 40-Jährige dort keiner mehr missen.

Nachdem der langjährige und verdiente Leiter Wilhelm Jacob Ende 2015 nach über 40 Jahren ausschied, stand der Chor zunächst ohne musikalische Führung da. Unter anderem über die HZ wurde nach einem Nachfolger gesucht – mit Erfolg. Denn darauf aufmerksam wurden auch Winters ehemalige „Jungs“ vom Männergesangverein Friedewald, der sich aufgelöst hatte. Sie stellten den Kontakt her, und irgendwann standen dann auch zwei Damen aus Unterhaun bei Irina Winter vor der Tür beziehungsweise im Garten, um ihr den neuen „Job“ anzubieten. „Das war mitten im Umzugsstress“, erzählt Winter und lacht. Die Familie war gerade erst von Bad Hersfeld in den Haunecker Ortsteil Oberhaun gezogen.

Konzerte geplant

Schließlich wurde eine Probestunde vereinbart, und schon nach dem ersten Treffen war klar: Das passt. „Ich bin gut aufgenommen worden und hatte das Gefühl, die Gruppe schon seit Jahren zu kennen“, sagt Winter.

Zwei neue Lieder hat der Chor inzwischen im Repertoire, ein Kirchenkonzert und ein Konzert in der Wandelhalle im Bad Hersfelder Kurpark sind geplant. „Man muss dem Publikum immer etwas neues bieten“, so Winter, die noch einen weiteren Chor betreut. Irina Winter stammt aus Kasachstan und kam vor 20 Jahren mit ihrer Familie nach Deutschland. Sie ist studierte Chor- und Orchesterdirigentin sowie ausgebildete Musikpädagogin. In Deutschland lernte sie zudem Friseurin und Pflegeassistentin. Die Musik hatte trotzdem immer Platz in ihrem Leben. Zurzeit ist die zweifache Mutter Hausfrau.

„Ich gebe mein Bestes und versuche jede Singstunde humorvoll und so zu gestalten, dass sich alle wohlfühlen“, sagt die 40-Jährige über ihr Wirken in Unterhaun. „Aber wir sind natürlich auch fleißig und diszipliniert.“ Winters Leidenschaft für die Musik scheint ansteckend. Nur ihren 18 Jahre alten Sohn habe sie bisher leider nicht zum Singen bewegen können, verrät die Chorleiterin.

Jeden Mittwoch von 20 bis 21.30 Uhr probt der Chor mit zurzeit 25 Aktiven in der Sängerstube neben der Kirche in Unterhaun. Weitere Sänger und Sängerinnen sind jederzeit willkommen. Diese müssen laut Winter nicht unbedingt perfekt singen können. „Wichtig ist der Spaß am Singen, den Rest bringe ich ihnen bei“, verspricht sie.

„Wir würden uns gerne etwas verjüngen“, ergänzt der Vorsitzende des Chors, Frank Gernart, wenngleich neue Mitglieder jeden Alters willkommen seien. Neue Angebote wie ein Projektchor, A-Cappella-Gesang oder Flashmobs schweben Gernart vor. „Frau Winter ist ein Glücksfall für uns!“, schwärmt er. Und damit die neue „Chefin“ bald auch alle Namen im Kopf hat, bereiten die Sänger ihr gerade eine Liste mit Porträtfotos vor.

Von Nadine Maaz

Kommentare