Landrat übergibt Bewilligungsbescheid für Umbau des Dorfgemeinschaftshauses

Für eine gute Zukunft

Der Umbau des alten DGH in Odensachsen kann beginnen: Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt (vorn, Zweiter von rechts) übergab einen Bewilligungsbescheid des Landes Hessen von fast einer viertel Million Euro an Haunetals Bürgermeister Gerd Lang (daneben) im Beisein von Gästen aus der Kreis- und Gemeindepolitik sowie Bürgern des Dorfes. Foto: nh

Odensachsen. Die Dorf- und Regionalentwicklung im Landkreis Hersfeld-Rotenburg kommt weiter voran. Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt überreichte jetzt dem neuen Bürgermeister der Marktgemeinde Haunetal, Gerd Lang, einen Bewilligungsbescheid des Landes Hessen von fast einer viertel Million Euro für den Umbau und die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses im Ortsteil Odensachsen. „Damit fördert das Land einen ganz erheblichen Teil der Kosten von beinahe 400 000 Euro“, betonte der Landrat vor den Gästen aus Kreis- und Gemeindepolitik sowie Bürgern des Dorfes.

Odensachsen mit seinen rund 190 Einwohnern wurde 2008 nach Rhina, Wehrda, Neukirchen und Stärklos als sogenannter „kleiner Förderschwerpunkt“ in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen. Die Gesamtlaufzeit der Dorferneuerung Odensachsens beträgt neun Jahre und endet im Jahr 2016. Die förderfähigen Gesamtinvestitionen bezifferte Schmidt auf 630 000 Euro. Dabei sind die Sanierung und der Umbau des DGH das zentrale Projekt in Odensachsen.

„Das DGH ist der Treffpunkt für Odensachsen und die vier Orte des unteren Haunetals Hermannspiegel, Müsenbach, Mauers und Meisenbach. Da es keine Gaststätte oder Vereinsheime mehr gibt, hat es eine besondere Bedeutung für die Bürger“, betonte Bürgermeister Lang.

Das aus den 70-er Jahren stammende DGH wurde bisher nicht saniert, so dass inzwischen hoher Bedarf bestehe, vor allem bei den Sanitäreinrichtungen. Auch das Raumkonzept mit der ehemaligen Gefrieranlage wird überarbeitet: Das zukünftige DGH wird komplett im Bestand erneuert werden, ein angedachter Anbau wird aus Kostengründen aber nicht realisiert. Die Pläne für den Umbau hatten in der Vergangenheit für einige Diskussionen gesorgt.

Der Umbau umfasst einerseits die energetische Sanierung mit Erneuerung der Fenster, Dämmmaßnahmen, Umstellung von Elektro- auf Gasheizung. Andererseits erfolgt eine Neuaufteilung der Räumlichkeiten, sowie des behindertengerechten Ausbaus und ansprechender Sitzmöglichkeiten im Außenbereich, die auch als Radlercafé genutzt werden können.

Das Dorfentwicklungsverfahren Odensachsen laufe mit hoher Bürgerbeteiligung überaus positiv, würdigte der Landrat die bisherigen Maßnahmen. Elf private Projekte mit rund 674 000 Euro Investitionen wurden bereits gefördert; hinzu kommen neun öffentliche sowie drei kirchliche mit nochmals fast 600 000 Euro. „Odensachsen ist auf einem guten Weg in eine gute Zukunft“, so Schmidt. (red)

Kommentare