Mehrere Diebstähle in Hünfeld und Umgebung

Einbruchserie in der Nachbarschaft

Hünfeld/Burghaun. Eine Einbruchserie im Raum Hünfeld und Burghaun setzt sich weiter fort. Seit vergangener Woche treiben Einbrecher ihr Unwesen.

Bereits am vergangenen Donnerstag wurden vier Einbrüche in Burghaun registriert. Ein Einbrecher wurde von den Eigentümern überrascht und konnte fliehen. Am Wochenende wurde im Burghauner Ortsteil Hünhan fünf Mal eingebrochen, in Hünfeld ebenfalls in sechs Wohnhäuser.

Fenster und Türen aufgehebelt

In allen Fällen hebelten die Täter Fenster oder Türen auf und gelangten so in die Wohnung. In der Nacht von Sonntag auf Montag gab es im Hünfelder Stadtteil Nüst sechs weitere Einbrüche.

Eine Zeugin konnte einen vermutlich fliehenden Einbrecher beschreiben Sie habe einen etwa 1,70 Meter großen Mann mit einer kräftigen Statur beobachtet. Der Flüchtige sei mit einer dunklen Strickmütze, einer hüftlangen dunklen Jacke mit helleren Ärmeln, einer dunklen Hose und schwerem Schuhwerk bekleidet gewesen. Montagnacht stiegen Unbekannte zwischen 23 Uhr und 7.30 Uhr in zwei weitere Häuser im Hünfelder Stadtteil Sargenzell ein.

Die noch immer unbekannten Einbrecher drangen am Mittwochmorgen wiederum in zwei Häuser in Hünhan ein.

Wertsachen, Geld, Schnaps

Gestohlen wurden bei der gesamten Einbruchsserie bislang Wertgegenstände und Geld, Lebensmittel und Spirituosen, aber auch größere Gegenstände wie ein E-Bike.

Die Kriminalpolizei arbeitet weiter mit Hochdruck an der Aufklärung der Einbruchserie, teilt das Polizeipräsidium Osthessen mit. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um Serientäter handelt.

Besonders Mitbürger, die privat oder beruflich in der Nacht oder am frühen Morgen unterwegs sind, werden dringend gebeten, auffällige Beobachtungen der Polizei in Fulda oder jeder anderen Polizeidienststelle mitzuteilen. (red/sar)

Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 06 61 /1 05 -0 an oder über die Onlinewache der hessischen Polizei, die man im Internet unter www.polizei.hessen.de/onlinewache erreichen kann. (red/sar)

Kommentare