56,9 Prozent für Parteilosen - Kimpel (CDU) und Neuber (SPD) enttäuscht

Hauptsache Haunetal: Wahlsieger Gerd Lang will Wahlkampfslogan umsetzen

Haunetal. Der parteilose Gerd Lang ist mit 56,9 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang zum neuen Bürgermeister von Haunetal gewählt worden.

Er setzte sich mit 1013 Stimmen gegen seine Wahlgegner von der CDU, Andreas Kimpel (447 Stimmen; 25,1%), und Frank Neuber von der SPD (319 Stimmen; 17,9%) durch.

Der 56 Jahre alte Wahlsieger freut sich über das Vorabvertrauen der Wähler und hofft, dass er seinen Wahlkampf-Slogan „Hauptsache Haunetal“ gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Gemeindegremien und der Gemeindeverwaltung umsetzen kann. Nach der langen Vakanz in der Verwaltung sei es an der Zeit, wieder einen "Kurs reinzubringen". Seinen bisherigen Job als Leiter des Bildungszentrums der Thüringer Polizei wolle er nun ordnungsgemäß übergeben und dann so schnell wie möglich sein Büro im Haunetaler Rathaus beziehen.

Die Wahlbeteiligung lag am Sonntag bei 76,2 Prozent. 1814 Haunetaler machten von ihrem Wahlrecht Gebrauch.

Kimpel und Neuber zeigten sich sichtlich enttäuscht, gratulierten dem Gewinner aber natürlich zum Sieg. "Ich bin natürlich sehr enttäuscht", sagte der 30-jährige Kimpel. Zumal es nicht mal für eine Stichwahl gereicht habe. Nach den Wahlkampfveranstaltungen der vergangenen Wochen habe er eigentlich ein gutes Gefühl gehabt. "Bei so einem Ergebnis muss man enttäuscht sein", erklärte Frank Neuber, der 2011 bereits Stefan Euler unterlegen war. Gerd Lang müsse nun zeigen, dass er kann, was er versprochen habe.

Das vorläufige amtliche Wahlergebnis wird am Montag noch einmal geprüft und bestätigt.

Mehr lesen Sie in der HZ am Montag.

Gerd Lang gewinnt Bürgermeisterwahl in Haunetal

Rubriklistenbild: © Maaz

Kommentare