Burg Fürsteneck feiert in diesem Jahr ihr 60-jähriges Jubiläum

Von Bildung bis zum Dinner

Direktor Günter Schmuck

fürsteneck. Die Hessische Heimvolkshochschule – Akademie Burg Fürsteneck – kann in diesem Jahr auf ihr 60jähriges Bestehen zurückblicken. Seit dem sind mehr als 200 000 beherbergte Kursgäste und über 800 000 Belegungstage eine stolze Bilanz. Mit einem umfangreichen ganzheitlichen Bildungsangebot in historischen Gemäuern startete man erneut ins Jubiläumsjahr.

Das breit angelegte Kurs- und Seminarangebot in der in den letzten Jahren sanierten Burg mit ihren 46 modernisierten Unterkunftszimmern und ihrem unverwechselbaren Charakter wird jährlich von gut 4000 Teilnehmern angenommen.

Auch in 2013 hat man unter anderem Programme für die Berufliche Fort- und Weiterbildung sowie für Fortbildungsreihen, die musisch-kulturelle Bildung, Lebensart und Gesundheit aufgelegt. In einem „Wegweiser“ finden sich auf über 270 Seiten rund 180 Angebote vom systemischen Coaching über Computerwissen, Bildungsurlaube, Kurse zu beruflichen Schlüsselqualifikationen oder Management, zur musisch-kulturellen Bildung wie der modernen Druckwerkstatt, Musikinstrumentenbau, Tanz, Theater mit allen Sinnen, der Bildhauerei, dem Malen bis hin zum „Dinner for all“.

Nicht nur Privatpersonen nehmen die Bildungsseminare an dem Ort der kreativen Weiterbildung in Anspruch. Lehrerfortbildungen, Unternehmensmitarbeiter, Schüler und viele andere kommen zur Burg Fürsteneck, zum Teil schon über viele Jahre hinweg.

Ganzheitliches Konzept

Der Geschäftsführende Direktor Günter Schmuck schreibt in dem Angebots-Wegweiser, der plural zusammengesetzte Trägerverein mit seinen derzeit 18 Mitgliedern hatte 1952/53 als „runder Tisch“ ein ganzheitliches Konzepts der Jugend- und Erwachsenenbildung in Hessen initiiert und dabei großen Wert darauf gelegt, dass dies als gemeinsames Werk über alle Einzelinteressen hinweg überregional, überparteilich und überkonfessionell gelingen möge.

Schmuck ist seit nunmehr 34 Jahren an der Heimvolkshochschule tätig und wird im Jubiläumsjahr aus deren Diensten ausscheiden. Er sei sich aber sicher, das die nachfolgenden Leitungen mit „ihren Burgteams“ und unterstützt von einem engagierten Trägerkreis eine großartige Tradition mit jeweiligen zeitgemäßen Akzentuierungen und Neuerungen fortführen werden, erklärte er. (bh)

Kommentare