Zwölf Chöre gestalteten klingenden Weihnachtsmarkt in Unterhaun

Beifall nahm kein Ende

Begeisterung im voll besetzten Gotteshaus: Stargäste des „Klingenden Weihnachtsmarktes“ in Unterhaun waren die „Sisters in Action“ unter Leitung von Elena Töws aus Wehrda. Fotos: Apel

Unterhaun. Zum zweiten Mal hatten die Chöre des Gesangvereins Unterhaun und die Gemeinde Hauneck auf dem schönen Dorfplatz gegenüber der Unterhauner Barockkirche zum „Klingenden Weihnachtsmarkt“ eingeladen. Insgesamt zwölf Chöre waren der Einladung gefolgt und gaben den ganzen Tag über Kostproben ihres Könnens.

Absolute Stargäste waren die Sängerinnen des Wehrdaer Gospelchores „Sisters in Action“. Unter der Leitung von Elena Töws machten sie ihrem Namen alle Ehre und begeisterten die Besucher in dem bis unter die Decke gefüllten Gotteshaus. Nicht nur mit deutschen und internationalen Advents- und Weihnachtsliedern, sondern auch mit „Amazing Grace“, dem „Hallelujah“ von Leonard Cohen und dem zum Mitklatschen geradezu auffordernden „Oh Happy Day“. Als Uschi Wichmann dann noch zu einem Solo ins Kirchenschiff ausschwärmte, wollte der Beifall kein Ende nehmen. „Sie haben uns in Rage gesungen!“, kommentierte Frank Gernart vom gastgebenden Gesangverein, der versprach, den Sängerinnen ab sofort hinterherzureisen.

20 Bleche Ploatz

Auf dem Dorfplatz waren zahlreiche Buden aufgebaut. Wer wollte, konnte kleine Weihnachtsgeschenke kaufen oder Bratwürstchen und Fischbrötchen essen. Zur Bekämpfung des weiteren Hungers waren darüber hinaus die guten Seelen des Landfrauenvereins im Einsatz, die etwa 20 Bleche „Ploatz“ und rund 30 Kuchen und Torten an Mann, Frau und Kind brachten. Bürgermeister Harald Preßmann jedenfalls war sehr zufrieden: „Es war noch schöner als im vergangenen Jahr, und ich denke, dass sich unser Kindergarten bald über eine ansehnliche Spende freuen kann.“

Von Wilfried Apel

Kommentare