Zwischen Unterhaun und Oberhaun entsteht eine neue Anlage für Haunecker Vereine

Anpfiff für den Sportplatz-Bau

Vor dem neuen Sportgelände zwischen Unterhaun und Oberhaun: Vom Vorstand des SV Unterhaun begutachten Holger Schorn, Horst Schade und SV-Trainer Heiko Hummel (von links) gemeinsam mit Planer Bernd Emmerich sowie Haunecks Bürgermeister Harald Preßmann die Bauarbeiten und Pläne für das neue Sportgelände. Foto: Stehr

Hauneck. Noch ist dort, wo einmal die neue Sportanlage der Gemeinde Hauneck entstehen soll, nicht mehr zu sehen, als ein großer brauner Erdhügel. Doch dieser Zustand wird nicht mehr lange anhalten. Seit vier Tagen sind die Baufahrzeuge auf dem Gelände zwischen Unterhaun und Oberhaun in vollem Einsatz. „Im Moment finden die ersten groben Erdarbeiten, ein Massenausgleich, statt“, erklärt Haunecks Bürgermeister Harald Preßmann und ergänzt: „Mutterboden wird verschoben, Flächen werden aufgefüllt und verdichtet, sodass die Fläche an das Sportlerheim angeglichen wird.“

Entstehen soll zunächst der A-Platz, den alle Vereine der Gemeinde nutzen können. Wenn die Arbeiten reibungslos verlaufen, können im Sommer 2013 die ersten Fußballer über das neu angelegte Grün laufen. „Der SV Unterhaun kann seinen Sportplatz nicht mehr nutzen, ihm wurde gekündigt“, erklärt Preßmann einen Grund für den Neubau. Außerdem hat auch der TSV Oberhaun seinen Platz verloren. Diese Fläche wich dem Bau der B27-Ortsumgehung.

„Leider ist noch offen, wieviel wir dafür als Ausgleich gezahlt bekommen. Vom Regierungspräsidium Kassel wird gerade ein Gutachten erstellt“, sagt der Bürgermeister. Von der Höhe der Zahlung ist abhängig, welche Rasenfläche der ebenfalls geplante B-Platz erhält.

Die Finanzierung des A-Platzes ist gesichert. 450 000 Euro soll der neue Sportplatz kosten, erklärt Preßmann. Seine Gemeinde wird dabei mit 150 000 Euro vom Land Hessen und 30 000 Euro vom Kreis Hersfeld-Rotenburg unterstützt.

Von Claudia Stehr

Kommentare