Mit dem Erlös des Schubkarren-Rennens beim Weiherfest soll ein neues Entenhaus finanziert werden

Alles für die Leibolzer Wasservögel

Leibolz. Die Leibolzer haben ihr 31. Weiherfest gefeiert. Gleichzeitig feierte der Sportclub Leibolz sein 33-jähriges Bestehen. So gestaltete der Sportclub Leibolz auch das ereignisreiche Wochenende, und das traditionelle Weiherfest hatte großen Zuspruch.

Allein am Samstagabend kamen etwa 300 Besucher zur Cocktail-Bar mit Disco-Musik, sodass die Kosten für Wasser und Strom schnell wieder eingenommen waren. Über die ehrenamtliche Arbeit reden die Leibolzer gar nicht erst. Viele von ihnen sind in zwei bis drei Vereinen, und bei Festlichkeiten wird wie selbstverständlich zugepackt.

Teich wurde gereinigt

Schon an den vorhergehenden Wochenenden war der Weiher gereinigt und mit Granit-Steinen und Holzelementen am Ufer neu gestaltet worden. Als noch frisches Wasser zulief, wurde so mancher Zugezogene einer „Teich-Dusche“ unterzogen. Damals hieß es: nur wer in den Teich getaucht wird, ist ein echter Leibolzer. Heute ist die „Brühe“ dafür nicht mehr geeignet.

Der absolute Höhepunkt der Feierlichkeiten war nun das Schubkarren-Rennen, für das extra drei antike Holz-Schubkarren nachgebaut worden waren. Dabei stand der 1. Vorsitzende Stefan Jost als Schreinermeister mit Rat und Tat bereit. Sport- und Kulturwart Michael Brähler hatte ein solches Schubkarren-Rennen bei der befreundeten Kirmes-Gesellschaft in Willofs nahe Schlitz gesehen.

Ein Team bestand aus drei Läufern, die die Schubkarre mit einem Strohballen durch einen Hindernis-Parcours balancieren mussten. In dem Strohballen galt es einen Eimer Wasser zu transportieren. Schriftführerin Katrin Wiegand hatte allerhand zu tun, den Wasserstand zu kontrollieren. Die Startgebühr für das Rennen wurde gespendet. Und zwar für ein neues Entenhaus am Weiher, denn das jetzige Entenhaus ist marode.

Für Speisen und Getränke war in Leibolz bestens gesorgt. Am Sonntag standen gleich zwei Mittagessen zur Auswahl. Nachmittags gab es Kaffee mit hervorragendem Kuchen. Am Montagabend fand, wie in dieser Gegend üblich, der Bockbierabend statt. Bauchredner Simon Hohmann begeisterte das Publikum mit seinem sprechendem Affen und lustigen Späßchen. Die Leibolzer können auf ein gelungenes Fest zurückblicken. Ente gut – alles gut. (chd)

Kommentare