Gemeindefeuerwehrtag Hauneck mit anspruchsvollem Übungsszenario eröffnet

Alle Wehren mussten ran

Tempo und Präzision: Bei einer Übung galt es, eine eingeklemmte Person nach einem Verkehrsunfall aus dem Auto zu retten. Foto: nh

Unterhaun. Ordentlich was zu tun hatten die Haunecker Feuerwehren bei der Einsatzübung zum Gemeindefeuerwehrtag. Gleich an mehreren Stellen mussten sie löschen und retten. Die Übungs-Szenarien, die sich die Führungskräfte der Haunecker Feuerwehr, Gemeindebrandinspektor Stefan Rüger und sein Stellvertreter Mario Kreissl ausgedacht hatten, waren in der Tat anspruchsvoll: Menschenrettung aus brennendem Gebäude, Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen und ein Küchenbrand mit Fettexplosion standen auf dem Übungsprogramm.

Alle Wehren wurden bei den Übungen gefordert und eingesetzt. Zur Übung an der Grundschule, wo Menschen aus dem „brennenden Gebäude“ gerettet werden mussten, waren die Wehren Oberhaun, Rotensee, Sieglos und die Drehleiter aus Bad Hersfeld im Einsatz, mit Unterstützung des Rettungsdienstes.

Rettungsdienst dabei

Bei dem Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen arbeiteten die Wehren Unterhaun und Bodes sehr gut und professionell Hand in Hand. Auch hier war der Rettungsdienst dabei.

Bei der dritten Übung gab es einen „Küchenbrand“ in einer Grillhütte mit der „Fettexplosion“ der Fritteuse und da mussten die Wehren Fischbach und Eitra das Feuer gemeinsam bekämpfen. Zu dieser Übung hatten die Unterhauner in einem Müllcontainer eine aus Holzresten zusammengezimmerte Grillbude gebaut und sich als „Brandstifter“ betätigt. Die Flammen erreichten schon nach kurzer Zeit eine stattliche Höhe, so dass die Unterhauner bis zum Eintreffen der beiden Wehren schon mal die angrenzenden Bäume wegen der Wärmestrahlung der Flammen mit Wasser benetzten. Das Feuer löschten die Fischbacher und Eitraer Wehrleute dann mit Wasser und Schaum.

Ein für heutige Verhältnisse eher seltener Anblick bot sich den vielen Zuschauern, als die Wehr Fischbach mit ihrem Tragkraftspritzenanhänger (TSA), gezogen von einem Schlepper, anrückte.

Bürgermeister Harald Preßmann eröffnete den offiziellen Teil im Dorfgemeinschaftshaus Unterhaun. Er bezeichnete die gezeigten Übungen als sehr anspruchsvoll und gut abgearbeitet und bedankte sich bei den beiden Schiedsrichtern Daniel Streibler aus Haunetal und Burkhard Schott aus Bodes, die die Übungen bewerteten.

Den Worten seines Chefs schloss sich Gemeindebrandinspektor Stefan Rüger an, auch er war mit dem Ablauf des Gemeindefeuerwehrtages sehr zufrieden.

Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar lobte die gute Ausarbeitung und Vorbereitung der Übungen durch Gemeindebrandinspektor Stefan Rüger und seinem Stellvertreter Mario Kreissl. Sie zeigte sich sehr erfreut über die vielen Bürger als Zuschauer, die so einen Einblick in die Arbeit der Feuerwehren bekommen, denn das Zusammenwirken der Bürger mit ihren Feuerwehren sei sehr wichtig. (red)

Kommentare