Gemeindefeuerwehrtag in Hauneck mit Spaß-Wettkämpfen und vielen Ehrungen

Alle machen sich nass

Auch das Feuerwehrtechnische war bei den Veranstaltungen gefordert, wie hier eine Staffelübung. Foto: Manns

Hauneck. Außergewöhnliche Wettkämpfe gab es jetzt beim Gemeindefeuerwehrtag Hauneck in Bodes. Die Wehrleute liefen verschiedene Stationen an und mussten dort feuerwehrtechnische Aufgaben lösen. Dabei sollten sie zum Beispiel eine verletzte Person retten oder ihre Kräfte beim Schlauchweitwurf messen.

Wettkämpfe mit Tradition

Viel Spaß gab’s bei der Wassertransportübung mit einem Plastikbecher im Mund von Eimer zu Eimer, beim Schubkarrenfahren mit einem Tablett gefüllter Wasserbecher und auf dem Gemeinschafts-Skibrett beim Büchsenwerfen. Dass der ein oder andere dabei auch recht nass wurde, war wegen des warmen und sonnigen Wetters nicht so tragisch.

„Wir gestalten diese alternative Form der Gemeindewettkämpfe schon seit einigen Jahren. Weg von den Leistungswettkämpfen, hin zu mehr Spaß und Abwechselung“, erläuterten Gemeindebrandinspektor Stefan Rüger und sein Stellvertreter Marcel Nieding. Bürgermeister Harald Preßmann setzte noch einen drauf. „Der Erfolg bei dieser Sache gibt uns Recht, es haben sich alle sieben Ortsteilwehren beteiligt, was nicht immer so war“.

Unterhaun vorn

Bei den Wettkämpfen siegte die Mannschaft der Feuerwehr Unterhaun, auf den weiteren Plätzen folgten Sieglos, Rotensee, Oberhaun, Bodes, die Gastwehr aus Haunetal-Rhina, Fischbach und Eitra.

Der Vorsitzende der Wehr Bodes, Burkhard Schott, begrüßte am Abend die Ehrengäste, an der Spitze Bürgermeister Harald Preßmann, den Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden Thomas Specht, Kreisbrandmeister Udo Mohr, alle Feuerwehrleute und die vielen Bürger im Festzelt.

Harald Preßmann richtete ein großes Lob an die Bodeser Wehr und Wehrführer Michael Adam, die diese gelungenen Wettkämpfe organisiert hatten.

Kreisbrandmeister Udo Mohr und Verbandsvorsitzender Thomas Specht ehrten anschließend eine ganze Reihe von verdienten Feuerwehrleuten für ihre langjährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr. Besonders auffällig war die große Anzahl der Bodeser Frauen, die für 25 Jahre treue Mitgliedschaft eine Auszeichnung erhielten. „Vor 25 Jahren“, so erläuterte Thomas Specht, „wurde die Frauenfeuerwehr in Bodes ins Leben gerufen. Diese Frauen stellten damals und auch teilweise noch heute den Brandschutz am Tage sicher, weil ihre Männer auswärts zur Arbeit gingen und das Geld für den Lebensunterhalt der Familie verdienten.“

Joachim Hofmann und Stefan Rüger erhielten die Anerkennungsprämie vom Land Hessen für langjährige aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr.

Neben Frühschoppen, Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen gab es noch einen Kinderflohmarkt und ein Fahrradgeschicklichkeitsfahren für Kinder. Ausgezeichnet

Von Gerhard Manns

Kommentare