Gospelchor „Sisters in Action“ und „Männergesangverein“ Wehrda auf internationalem Chorfestival in Österreich

+
Die Sisters in Action und die Sänger des MGV 1899 Wehrda mit Chorleiterin Elena Töws vor dem Abmarsch zum Konzert in der Kirche von St. Michael.

Gospelchor „Sisters in Action“ und „Männergesangverein“ Wehrda auf internationalem Chorfestival in Österreich

Der Einladung des Tourismusverbandes St. Michael (Lungau/Österreich) zum 10. Internationalen Chorfestival „Feuer und Stimme“ vom 12.06.-14.06.2015 folgten die 2 Wehrdaer Chöre „Sisters in Action“ und der „Männergesangverein“ (MGV), beide unter der Leitung von Frau Elena Töws, nur zu gerne. Insgesamt 51 Chöre mit fast 1400 Sängerinnen und Sängern aus allen Bundesländern Österreichs, aus Slowenien, Ungarn, Russland, Deutschland und sogar aus Norwegen nahmen an dieser einzigartigen Veranstaltung teil. Zum Auftrakt am 12.06. wurden im Rahmen einer stimmungsvollen Eröffnungsfeier durch jeden Chor im Ortsmittelpunkt Feuer entzündet. Die anschließende Fackelwanderung führte die Teilnehmer zur Festhalle, wo sich jeder der Chöre mit einem Liedbeitrag kurz vorstellen konnte. Der Gospelchor „Sisters in Action“ startete in mit dem klassischen Gospellied „Oh Freedom“, gefolgt vom Männergesangverein Wehrda, der mit dem Hessenlied auf die Herkunft beider Chöre verwies und, sehr zur Freude der Veranstalter und des bunt, gemischten Publikums eine Strophe auf das “Lungauer Land” umgedichtet hatte. Am Samstagmorgen ging es mit der Gondel „Sonnenbahn“ auf das „Speiereck“ zu einer Bergandacht, die umrahmt von Alphornbläsern und Gesang auf über 2000 m Höhe vom örtlichen Pfarrer gehalten wurde. Die anschließende Wanderung führte die teilnehmenden Chöre zu umliegenden Berghütten, wo sie umrahmt vom herrlichen Bergpanorma ihre Lieder präsentierten. Die eigentlichen Chorkonzerte fanden dann am Samstag Nachmittag und am Abend in der Pfarrkirche St. Michael, im Schloss Moosham, in der Burg Mauterndorf und in der Wallfahrtskirche St. Leonhard statt. In der Pfarrkirche St. Michael präsentierten die „Sisters in Action“ eine Kostprobe ihres Repertoires. Das begeisterte Publikum in der vollbesetzten Kirche wurde von den “Sistern” mit Klassikern, wie „Amazing Grace“ und “Going down Jordan” aber auch mit den modernen Gospelklängen zum Mitklatschen und -singen aufgefordert. Bei „I will follow him“ hatte die fröhliche Stimmung beinahe den Höhepunkt erreicht, wurde dann aber bei “Oh Happy Day” mit Solistin Usch Wichmann zum Überkochen gebracht. Mit Standing Ovations und tosendem Beifall wurde der Auftritt der Gospelschwestern reichlich belohnt. Gefühlvoll startete dann der MGV seinen Vortrag mit dem Lied „Ich bete an die Macht der Liebe“. Es folgten die Lieder „Morgenrot“ und „Das Elternhaus“, die ebenso stimmgewaltig wie gefühlvoll vorgetragen und vom Publikum gleichfalls mit viel Applaus bedacht wurden. Den Abschluss bilde das russische Lied „Casatschok“, das auch als eine Hommage an die Heimat der Dirigenten zu verstehen war. Begeistert von dem unvergleichlichem Rhythmus des Liedes und dem mitreißenden Gesang erreichte die die Stimmung des Publikum spätestens jetzt ihren absoluten Höhepunkt. Klatschen und stampfende Füße erfüllten den Kirchenraum und die Begeisterung war bei Publikum und Sängern gleichermaßen groß. Am Abend wurde der ganze Ort St. Michael zu einer großen Sängergemeinschaft. In Restaurants, Wirtshäusern und Hotels, auf Straßen und Plätzen, überall wurde gesungen und gefeiert. Einige sollen sogar bis zum nächsten Morgen die Anwohner mit Gesang und Tanzeinlagen erfreut haben. Freude am Gesang und der Musik stand auf jeden Fall überall im Mittelpunkt. Krönender Abschluss des Festivals bildete dann am Sonntagvormittag der Festumzug aller Chöre. Der eigens für dieses Festival komponierte Marsch „Feuer und Stimme“, sowie die Hymne „Feuerschein und 1000 Stimmen“ beendeten das Chorfestival, das von über 2.000 Gästen und aktiven Sängern besucht wurde. Der Vorsitzende des Tourismusverbandes, Andreas Walcher, begeistert von den beiden Chören, zeigte beim Abschied welchen Eindruck sowohl die “Sisters in Action” als auch der MGV Wehrda bei den Veranstaltern hinterlassen hatten und schenkte beiden „Hessischen Chören“ die handgefertigten Holzschilder mit den Chornamen, die zum Festumzug gestaltet worden waren. Auch persönlich brachte er seine Bewunderung für die tollen Liedbeiträge nochmal zum Ausdruck, verbunden mit seinem Wunsch, sie im nächsten Jahr wiederzusehen.

Kommentare