Beim Friedewalder Musiksommer traten Musiker aus Schenklengsfeld und Motzfeld auf

Vielseitige Klänge beim Chorkonzert in der Wasserburg

+
Begeisterten ihr Publikum: Die Sänger des Gemischten Chors aus Motzfeld.

Friedewald. In der historischen Wasserburgruine Friedewald musizierten kürzlich der Gemischte Chor Motzfeld und der Posaunenchor Schenklengsfeld. Mit einem bunten Melodienreigen unterhielten die Sänger aus Motzfeld unter der Leitung von Magret Wolf das Publikum.

Auch die Musiker aus Schenklengsfeld unter der Leitung von Sabine Pilz zeigten im ständigen Wechsel mit dem Chor eine schöne Auswahl ihres Könnens und überzeugten durch die Vielseitigkeit ihrer Beiträge.

Von Film- bis Brassmusik

Mit dem Volkslied „Kein schöner Land in dieser Zeit“ oder mit spirituellen Klängen, wie „Amen“ und dem emotionalen Musicalsong „Ich wollte nie erwachsen sein“ von Peter Maffay wurde den Zuhörern Einiges geboten.

Auch die Schenklengsfelder überzeugten mit einem Mix aus Film, Gospel- und Choralmusik. Dazu gab es Young Brassmusik. Mit dem schwungvoll vorgetragenen afrikanischen Lied „Makunama“ verabschiedete sich der Gemischte Chor Motzfeld. Der Posaunenchor spielte zum Abschluss das Steigerlied. Es gab reichlich Applaus. (red/rai)

Kommentare