Gemeindevertreter rechnen nicht mit Belastung durch Lärm oder Licht

Friedewald: Gewerbegebiet West geht voran

Wurden verabschiedet: Vorsitzende Birgit Licht, Hans-Jochem Weitz, Rolf Schütrumpf, Frank Jäger und Jürgen Zimmermann (vorne von links nach rechts) sowie Uwe Scheer, Michael Herbst, Klaus Berger und Bürgermeister Dirk Noll (hinten von links nach rechts). Dirk Noll überreichte kleine Präsente als Dank für ihre Arbeit in den Gremien. Foto: Konopka

Motzfeld. In Friedewald geht es voran. Das Gewerbegebiet ist gut gefüllt, weshalb die Gemeinde ein neues Gebiet westlich des Kreisverkehrs ausweisen will. Dies war am Mittwochabend auch Hauptthema der Gemeindevertretung, die im Saal Bock in Motzfeld tagte.

Doch zuvor gab es Ehrungen und Verabschiedungen. Die Vorsitzende der Gemeindevertretung, Birgit Licht, verabschiedete zahlreiche ehrenamtliche Kommunalpolitiker. Eine besondere Ehrung erfuhren anschließend Birgit Licht selbst und Bernd Iffland. Einstimmig beschloss die Gemeindevertretung, Birgit Licht die Ehrenbezeichnung „Ehrenvorsitzende der Gemeindevertretung“ und Bernd Iffland die Ehrenbezeichnung „Ehrengemeindevertreter“ zu verleihen.

Anfragen liegen vor

Dann kam das neue Gewerbegebiet West zur Sprache. „Wir wollen die Bauleitplanung vorantreiben“, sagte Bürgermeister Dirk Noll deutlich. Die Kompensation bereite zwar noch kleine Probleme, aber er blicke optimistisch in die Zukunft, „das auf den Weg zu bekommen.“ Zwei Anfragen von Interessenten würden bereits vorliegen. Dabei handele es sich auch um eine Tankstelle. „Die Nachfrage ist da, aber alle fragen natürlich, wie weit die Bauleitplanung sei.“ Es könnten auch kleingliedrige Grundstücke angeboten werden und der Anschluss an den Kreisel wäre möglich. Mit einer Belastung der Anwohner durch Licht oder Lärm sei nicht zu rechnen, da das Gewerbegebiet mit einem fünf Meter hohen und 18 Meter breiten Erdwall, der oben befahrbar sei, zum Schutz der Bewohner im Neubaugebiet abgetrennt werde, so Noll. Bernd Iffland von der SPD betonte: „Auch uns ist es wichtig, den Flächennutzungsplan auf den Weg zu bringen. Es ist ein 1a-Standort und wir brauchen weitere Gewerbefläche.“ Dabei solle die Wohnbevölkerung so weit wie möglich geschützt werden. Die Beschlussvorlagen zur Ausweisung des Gewerbegebietes-West wurden dann auch einstimmig von der Gemeindevertretung angenommen. Die Nachwahl eines Ortsgerichtsschöffen und die Neuwahl einer Schiedsamtsperson für den Schiedsamtsbezirk Friedewald wurden vertagt, da für beide Ämter noch keine Bewerbungen vorlagen. Schiedsfrau Iris Bertrams ist noch bis zum 13. Juli im Amt, stehe aber für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung. Zu den über- und außerplanmäßigen Ausgaben der Gemeinde gehören der Friedhof Lautenhausen (5300 Euro), der Erdgasanschluss für das Sporthaus Friedewald (7700 Euro) und die Außenanlagen des Dorfgemeinschaftshauses Hillartshausen (10 000 Euro).

Kommentare