Alles neu im Dorfgemeinschaftshaus Hillartshausen

Das Gemälde von Anton Ringler aus Motzfeld mit einer Dorfansicht von Hillartshausen, das Bürgermeister Dirk Noll hier den Festgästen zeigt, soll das neu gestaltete Dorfgemeinschaftshaus schmücken. Foto: Wagner

Hillartshausen. „Was lange währt, wird endlich gut." Treffend kommentierte die Kreisbeigeordnete Anja Zilch die feierliche Eröffnung des neugestalteten Dorfgemeinschaftshauses und der Außenanlagen in Hillartshausen. Nach rund vierjähriger Planungs- und Bauzeit wurde mit der Fertigstellung ein wichtiger Teil der Dorferneuerung erfolgreich abgeschlossen.

„Eine Gemeinschaft braucht einen Mittelpunkt zum Lachen, Feiern und Trauern“, erklärte Anja Zilch. „Er führt Jung und Alt zusammen.“ Mit dem umgebauten und sanierten Dorfgemeinschafthaus besitzen die Menschen in Hillartshausen nun wieder solch einen modernen und einladenden Dorfmittelpunkt. „Wir sind stolz, dieses Projekt erfolgreich, realisiert zu haben“, sagte Dirk Noll, Bürgermeister der Gemeinde Friedewald.

2012 ins Rollen gebracht

Das Projekt wurde bereits Anfang 2012 von engagierten Bürgerinnen und Bürgern in Eigenregie ins Rollen gebracht. Dabei wurde bei der Sanierung und dem Umbau des Dorfgemeinschaftshauses besonders auf Barrierefreiheit und die Möglichkeit der flexiblen Nutzung der Räume geachtet. Zudem waren den Planern die Wiedereinrichtung einer Bücherei, eine Ausstellungsmöglichkeit für Exponate der Heimatstube und der Ausbau des Dachgeschosses zur Nutzung durch die Freiwillige Feuerwehr wichtig. „Ich glaube, sagen zu können, dass uns all diese Punkte in der Umsetzung gut gelungen sind“, befand Bürgermeister Dirk Noll und bedankte sich zudem beim Architekturbüro Dietz, das für die Planung zuständig war, und dem Planungsbüro Landschaft und Garten Teichmann, das für die Gestaltung der neuen Außenanlagen die Verantwortung trug.

Einsatzbereite Bürger

Finanziell unterstützt wurde die Gemeinde Friedewald bei der Dorferneuerung vom Landkreis Hersfeld-Rotenburg, sowie von der Jagdgenossenschaft und den Heimatfreunden Hillartshausen, deren Mitglieder zudem gemeinsam mit den tatkräftigen Helfern der Freiwilligen Feuerwehr Zeit und Arbeit investierten. „Ein Dorf wächst nicht von selbst, sondern durch den Einsatz der Bürgerinnen und Bürger“, lobte Anja Zilch.

Eröffnung Dorfgemeinschaftshaus Hillartshausen

„Noch untrennbarer mit dem Objekt sind die Hausmeister verbunden“, sagte Bürgermeister Dirk Noll und dankte deshalb besonders herzlich Marga und Hans-Jochen Weitz, die mit Rat und Tat jederzeit zur Verfügung standen.

Musikalisch untermalt wurde die Eröffnung durch einen Auftritt der Trachten- und Volkstanzgruppe Lautenhausen. (nw)

Kommentare