Verjüngungskur für die FWG Eiterfeld

Die Eiterfelder FWG: Vorsitzender Theodor Kohlmann und die Geehrten Georg Hartmann, Winfried Jost sowie die Vorstandsmitglieder und Ortsvorsteher, Hubert Schmelz, Rüdiger Baldes, Christine Volkenand, Frank Otter, Martina Hemmerling, Erhard Henkel, Margret Michel, Sonja Kimpel, Leonhard Hohmann, Andrea Vogt, Yvonne Hohmann, Elmar Hartmann, Heiko Mähler und Pascal Möller. Es fehlt Kurt Huff. Foto: nh

Eiterfeld. Die FWG Eiterfeld hat bei der jüngsten internen Wahl die Verjüngung des Vorstands eingeleitet. Zunächst ging der Vorsitzende Theodor Kohlmann in seinem Bericht noch einmal ausführlich auf die Kommunalwahl ein, bei der die FWG einen Stimmenzuwachs von 4,8 Prozent zu verzeichnen hatte.

Zudem betonte er, dass wieder eine Koalition mit der SPD-Fraktion eingegangen wurde. Kohlmann verwies auf die vertrauensvolle, konstruktive Zusammenarbeit mit den Sozialdemokraten in den vergangen Jahren.

Er teilte der Versammlung weiter mit, dass das Volksbegehren „www.Kitafrei.de“ sehr gut unterstützt werde. Die Möglichkeit zur Unterschriftensammlung bestehe noch bis Dezember 2016, machte Kohlmann deutlich.

Arbeit bereitet Freude

Der alte und neue Vorsitzende Theodor Kohlmann dankte nach der Vorstandswahl allen für das entgegengebrachte Vertrauen. Er betonte, dass die Arbeit im Vorstand der Freien Wähler immer viel Freude gemacht habe. Dadurch, dass jetzt auch jüngere Mitglieder dem Vorstand angehörten, sei der Generationenwechsel eingeleitet worden. Bei den Wahlen in zwei Jahren solle ein weiterer Schritt in die Zukunft gemacht werden.

Die politische Arbeit in der Fraktion bezeichnete Fraktionsvorsitzender Theodor Kohlmann als konstruktiv und vertrauensvoll. Er betonte, dass die Gemeindefinanzen solide und geordnet seien.

Wichtige Aufgaben in naher Zukunft werden die Flüchtlingsunterbringung, der demografische Wandel, die Verkehrssicherheit, die Mobilität, die ärztliche Versorgung sowie die Erhaltung und Erweiterung der Infrastruktur innerhalb der Marktgemeinde Eiterfeld sein.

Abschließend ehrte Kohlmann die ausgeschiedenen Gemeindevertreter Georg Hartmann und Winfried Jost.

In seiner Laudatio betonte Kohlmann, dass Georg Hartmann 31 Jahre in allen Gremien der Marktgemeinde Eiterfeld tätig war. Er gehörte acht Jahre dem Ortsbeirat Eiterfeld, 18 Jahre dem Gemeindevorstand und fünf Jahre der Gemeindevertretung an. 2009 wurde Georg Hartmann mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen gewürdigt.

Winfried Jost gehörte 23 Jahre der Gemeindevertretung an und war zusätzlich 15 Jahre Ortsvorsteher von Soisdorf.

Hartmann und Jost hätten die FWG Eiterfeld maßgeblich mitgeprägt. „Sie haben sich durch ihre ehrenamtliche politische Arbeit und ihre Bodenständigkeit große Verdienste erworben.“ Als Dank für die langjährige ehrenamtliche politische Arbeit überreichte Kohlmann Präsente an Hartmann und Huff. (red/rey)

Kommentare