Fundamentarbeiten können beginnen – Windpark soll Ende 2016 in Betrieb gehen

Bei Buchenau werden fünf Windräder errichtet

+
Abo-Wind will am Mahnberg und am Dicken Berg bei Buchenau mit den Fundamentarbeiten beginnen. Die fünf Anlagen sollen bis zum Jahresende ans Netz gehen.

Buchenau. Im Wald bei Buchenau plant Abo-Wind den Bau von fünf Windkraftanlagen. Die Rodungen für die Flächen, die die fünf Windkraftanlagen von Abo-Wind benötigen, sind mittlerweile abgeschlossen, berichtet das Wiesbadener Unternehmen auf Anfrage.

Momentan werden noch die Wege- und Kranstellplätze ausgebaut. Parallel dazu heben Arbeiter die Fundamentgruben aus, sodass in Kürze mit den Fundamentarbeiten begonnen werden kann. Abo-Wind rechnet damit, dass der Anlagenhersteller Vestas die Turn- und Anlagenteile ab September montieren kann. Zum Jahresende soll der Windpark in Betrieb gehen.

Bei den Windkraftanlagen handelt es sich um Anlagen des Typs Vestas V126 mit einer Nennleistung von je 3,45 Megawatt, einer Nabenhöhe von 137 Metern, einem Rotordurchmesser von 126 Metern und damit einer Gesamthöhe von 200 Metern. Sie werden im Privatwald Rotenhan im Bereich des Mahnbergs sowie des Dicken Bergs errichtet.

Unter bestimmten Bedingungen, zum Schutz der Fledermaus – insbesondere der Mopsfledermaus – müssen die Windräder nachts abgeschaltet werden, erläutert Abo-Wind.

Außer Abo Wind betreibt auch die Firma Synenergie, eine Tochter des Fuldaer Energieversorgers RhönEnergie, in der Gemarkung Buchenau ein Genehmigungsverfahren für mehrere Anlagen. (sam)

Kommentare