Bahnhofstraße verwandelte sich in Flaniermeile

Eiterfelder Matthäus-Markt im Sonnenschein

Beim gemeinnützigen Verein Miteinander - Füreinander gab es Bücher aus zweiter Hand für zu 0,50 Euro das Stück. Sabine Herzog Bönsch, Ulrike Frydrych und Karsten Evers freuten sich über jeden Kunden. Der Erlös ist für eine gute Sache bestimmt. Fotos: Desoi

Eiterfeld. Der Matthäusmarkt läutete am Sonntag in Eiterfeld den Herbst ein. Nach hochsommerlichen Temperaturen bis Mitte September erfrischte Tief Theresia mit Temperaturen um 15 Grad. In der Nacht hatte es noch bis 2 Uhr wie aus Kübeln gegossen. Pünktlich zu Marktbeginn um 12 Uhr lugte jedoch die Sonne aus den Wolken hervor.

Wie jedes Jahr kamen Tausende in die Marktgemeinde Eiterfeld. 60 Stände lockten entlang der Bahnhofstraße und etwa 30 Geschäfte öffneten sonntags ihre Pforten.

Der Matthäusmarkt der Marktgemeinde Eiterfeld ist ein überregionaler Publikumsmagnet. Das kann man schon an den Kennzeichen der parkenden Kraftfahrzeugen erkennen. Die dem Markt nahen Parkplätze waren früh besetzt. Einige Besucher nahmen einen weiten Anlaufweg in Kauf, um einmal ohne Zeitdruck die autofreie Bahnhofstraße entlang zu schlendern, zu schauen oder zu kaufen.

Das ist schon ein besonderer Sonntag, eine gute Mischung aus Kultur, Tradition und Handel. Der Vorsitzende des Gewerbevereins der Marktgemeinde Eiterfeld Michael Hofmann kann auf einen gelungenen 16. Markt seit Wiedereinführung blicken: „Der Gewerbeverein kann vieles vorher organisieren, aber für die Organisation des Wetters sind wir nicht verantwortlich.“

60 freie Stände boten ihre Waren an. Von Holzspielzeug über Floristik, von Honig aus dem Biosphärenreservat Rhön bis hin zu Socken aus 100 Prozent Baumwolle. Für jeden Geschmack und Geldbeutel war etwas dabei. Auch in kulinarischer Hinsicht. Die ortsansässigen Gaststätten hatten unter anderem frisches Gyros aus der Pfanne oder Spießbraten mit Klößen und Rotkraut im Angebot. Wem diese Portionen zu groß waren, begnügte sich mit Pommes oder Currywurst.

Viele Besucher kehrten im alten Amtsgericht ein. Dort bot die Vereinsgemeinschaft Kaffee und Kuchen an. Das ist jedes Jahr ein kleines finanzielles Zubrot für die Vereine. Etwa 30 Geschäfte öffneten ihre Pforten. Ohne Kaufzwang wurden die neuesten Produkte präsentiert. Mit Sonderangeboten und Rabatten wurde hier um das Interesse der Kundschaft geworben.

In der Marktpassage fand der ehrenamtlich organisierte Bücherbasar statt. Jedes Buch kostete für 50 Cent. Ehrenamtliche des gemeinnützigen Vereins „Miteinander - Füreinander“ hatten diesen vorbereitet.

Streichelzoo und Hüpfburg

Auch die jüngeren Besucher kamen auf ihre Kosten. Die Villa Phantasia aus Oberstoppel sorgte für Kinderbelustigung. Und wie jedes Jahr standen eine Hüpfburg und der Streichelzoo mit Tieren von Bauer Zintl aus Leibolz zur Verfügung. Die Kamele und Wasserbüffel vom Zintlhof sind weit über die Region hinaus bekannt. Dieses Jahr wurden an dem Zintl Stand Wasserbüffel-Frikadellen angeboten.

Auch an den Ohrenschmaus wurde gedacht: Der Orchesterverein Eiterfeld sowie der Musikzug Eiterfeld Arzell sorgten für fetzige Klänge von Rock über Folk bis hin zu traditioneller Volksmusik.

Von Chrisa Desoi

Kommentare