Freie Wähler fordern

Bauland in Eiterfeld suchen und ausweisen

+

Eiterfeld. Während einer Fraktionssitzung beschäftigten sich die Eiterfelder Freien Wähler mit der Beschaffung von neuen Baugrundstücken in der Kerngemeinde sowie der Abstufung der Kreisstraße zwischen Arzell und Körnbach.

Die FWG-Fraktion zeigte sich erfreut, dass die Bauplätze im Neubaugebiet „Pfaffenliede“ in Eiterfeld bis auf einen Bauplatz in einem sehr kurzen Zeitraum an Bauwillige veräußert wurden.

Da weiterhin eine rege Nachfrage, besonders von jungen Familien besteht, hat die FWG mit dem Koalitionspartner SPD einen Antrag auf Prüfung von geeigneten Flächen in der Kerngemeinde Eiterfeld für eine Wohnbebauung an den Gemeindevorstand gestellt.

Weiterhin beschäftigte sich die FWG-Fraktion mit der Abstufung der Kreisstraße 146 zwischen Arzell und Körnbach. FWG-Fraktionsvorsitzender Theodor Kohlmann bezeichnete diese Forderung von Hessen Mobil als Behördenwillkür, die nicht mehr erträglich sei, da die vielgepriesene kommunale Selbstverwaltung einmal mehr mit Füßen getreten werde.

„Das Verkehrsaufkommen auf der K 146 war bei einer kürzlich vorgenommenen Verkehrszählung mit 28 000 Fahrzeugen viermal so hoch wie auf der Landesstraße 3380“.

Fraktionsvorsitzender Kohlmann vermutet, dass der Landkreis Fulda sich hinter dieser vorgesehen Abstufung verstecke, denn er ist derzeit der Baulastträger.

Die FWG-Fraktion fordert den Landkreis Fulda und Hessen Mobil auf, von diesem in keinster Weise begründeten Vorhaben Abstand zu nehmen. (red/rey)

Kommentare