Film-Indianer hat die Sprache verlernt

Gojko Mitic kann kein Komantschisch mehr

+
Der serbische Schauspieler und Regisseur Gojko Mitic spielte in seinem Leben oft Indianer.

Berlin - In vielen Defa-Filmen aus der DDR verkörperte Gojko Mitic Indianer. Jetzt spielt der 73-Jährige einen Komantschen. Die Sprache dieses Stammes hat er aber nicht mehr drauf.

„Ich kannte früher ein paar Wörter, aber das habe ich alles vergessen“, sagte der „Winnetou des Ostens“, wie er scherzhaft genannt wird, der „Berliner Zeitung“ (Montag). „Es ist auch sehr schwer, weil man in den europäischen Sprachen keine ähnlichen Wörter hat, an denen man sich orientieren kann.“

Im Sat1-Film „In einem wilden Land“ (Dienstag, 20.15) ist Mitic als Häuptling der Komantschen, eines Indianerstammes in Nordamerika, zu sehen - und erstmals auch selbst zu hören. In den DDR-Western der 60er-, 70er- und frühen 80er-Jahre wurde der in Serbien geborene Schauspieler synchronisiert. Der damalige DEFA-Produktionsleiter habe gesagt: „Unsere Indianer sprechen einwandfreies Deutsch“, berichtete Mitic.

dpa

Kommentare