Glücksspirale feiert 40. Geburtstag

+
TV-Glücksfee Franziska Reichenbacher.

Berlin - Die Fernsehlotterie Glücksspirale feiert ihren 40. Geburtstag. Sie wird wöchentlich ausgestrahlt und unterstützt wohltätige Organistaionen. 1,5 Milliarden Euro an Fördermitteln flossen in 40 Jahren Glücksspirale.

In 40 Jahren hat die wöchentliche Fernsehlotterie Glücksspirale rund 1,5 Milliarden Euro für wohltätige Zwecke gespendet. Über die Jahrzehnte flossen die Fördermittel an den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohlfahrtspflege (BAGFW) und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD), wie der Vorsitzende des Glücksspirale-Sonderausschusses beim Deutschen Lotto-und Totoblock, Wolfgang Angenendt, am Mittwoch in Berlin sagte. Anlässlich des Jubiläums gibt es eine Sonderauslosung am 8. Mai: 40 zusätzliche Audi TT Roadster und 40 mal 10.000 Euro. “Unser Ziel ist es, bis zu unserem 50. Geburtstag weitere 600 Millionen Euro für gute Zwecke zur Verfügung zu stellen“, sagte Angenendt.

Die Glücksspirale im Jahr 1976.

Allein 2009 wurden 49,6 Millionen Lose verkauft - 24 Prozent mehr als im Vorjahr. Von jedem Erlös fließe mehr als ein Viertel direkt in die Förderungen. Außerdem habe jeder Mitspieler die Chance auf eine lebenslange Sofortrente. Seit der Einführung 1987 konnten 393 Gewinner sich an ihr erfreuen. “Wir können heute mit Stolz das Kind betrachten, dem wir zur Geburt verholfen haben“, sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, Thomas Bach, zur Jubiläumsfeier. 610 Millionen Euro kamen in den vergangenen vierzig Jahren 40.000 Sportlern zugute.

Auch der vierfache Olympiasieger im Bobfahren, André Lange, gehörte zu den Begünstigten. “Nach 20 Jahren Sporthilfe kann ich nur sagen: Glücksspiel lohnt sich“, sagte Lange. Es liege im Interesse aller, dass unsere Kinder Sport treiben und “einfach keinen Blödsinn machen“. “Ein Los der Glücksspirale bringt doppelt Gutes: die Chance auf eine monatliche Glücksrente und zum anderen die Unterstützung sozialer Einrichtungen“, sagte der Pfarrer und BAGFW-Vize-Präsident, Klaus-Dieter Kottnik. 490 Millionen Euro gingen an soziale Projekte und Einrichtungen der Wohlfahrtspflege. Mit den restlichen 350 Millionen Euro restaurierte die Stiftung Denkmalschutz 3.600 Denkmäler. “Kulturdenkmäler zu erhalten ist die Verantwortung einer jeden Generation“, sagte Vorstandsmitglied Robert Knüppel und bedankte sich bei der “Lotterie der guten Taten“.

DAPD

Kommentare