Ukraine-Krise überschattet 1. Halbfinale

Russland unter Buhrufen im ESC-Finale

+
Die Tolmachevy Schwestern haben Russland ins Finale gesungen und ernteten dafür Buhrufe aus dem Publikum.

Kopenhagen - Die Ukraine-Krise bleibt beim Eurovision Song Contest nicht außen vor. Russlands Einzug ins Finale der Schlagershow löst Buhrufe im Publikum aus.

Sowohl Russland als auch die Ukraine stehen im Finale des Eurovision Song Contest. Angesichts des Ukraine-Konflikts begleiteten Pfiffe und Buhrufe aus dem Publikum den Erfolg für die Kandidatinnen aus Russland im ersten Halbfinale des Wettbewerbs am Dienstagabend in Kopenhagen.

Nach der politischen Situation in ihrem Heimatland gefragt sagte die Ukrainerin Maria Yaremchuk („Tick-Tock“) nach der Show: „Alles was ich hier mache, mache ich für die Menschen in der Ukraine. Ich stehe nicht allein auf der Bühne. Hinter mir auf der Bühne stehen 46 Millionen Ukrainer.“ Ihre Hauptbotschaft sei aber: „Es gibt so viele Dinge, die wichtiger sind als Politik.“ Eurovision sei der beste Weg, Menschen zu vereinen - „durch die Musik“.

Ralph Siegel bringt San Marino ins Finale

Die Überraschung des ersten Halbfinal-Abends glückte San Marino: Ralph Siegel und Sängerin Valentina Monetta schafften es mit einem zaghaften „Maybe“ im dritten gemeinsamen Anlauf in die Endrunde der Schlagershow. Damit hat sich der Kleinstaat zum ersten Mal in seiner Geschichte für das ESC-Finale qualifiziert. „Dankeeeeeee!“ rief Monetta nach ihrem Erfolg. „Das ist sehr wichtig für mich.“

ESC: Diese Länder sangen sich ins Finale

ESC: Diese Länder sangen sich ins Finale

Weniger überraschend konnten Aram MP3 aus Armenien („Not Alone“) und die Schwedin Sanna Nielsen („Undo“), die als Favoriten gehandelt werden, genug Stimmen von Zuschauern und Jurys auf sich vereinen.

Außerdem gelang den Kandidaten aus Montenegro, Aserbaidschan, Ungarn, Island und den Niederlanden der Sprung ins Finale. Zehn weitere stehen nach dem zweiten Halbfinale am Donnerstag fest. Hinzu kommen bei der Show am Samstag die Künstler aus den „Big Five“ Italien, Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien sowie Sänger Basim („Cliche Love Song“) aus dem Gastgeberland Dänemark.

Schon zu Ende ist der ESC-Ausflug für einen Deutschen im Wettbewerb. Der für Lettland angetretene Bochumer Jöran Steinhauer verpasste mit seiner Band Aarzemnieki den Einzug ins Showfinale - genau wie die Kandidaten aus Portugal, Belgien, Moldawien, Estland und Albanien. 

Die ESC-Gewinner der vergangenen 10 Jahre

Die Eurovision-Song-Contest-Gewinner seit 2002

Den kostenlosen Live-Stream zum ESC-Finale gibt's auf eurovision.de.

dpa

Kommentare