Kramer findet Sex-Szenen mit ihrem Ehemann unangenehm

+
Ann-Kathrin Kramer und Harald Krassnitzer sind seit mehr als zwölf Jahren ein Paar.

Hamburg - Schauspielerin Ann-Kathrin Kramer findet Liebesszenen mit ihrem eigenen Ehemann vor der Kamera eher unangenehm. Was sie genau daran stört:

„Es ist immer fürchterlich, und als Paar ist es noch ein bisschen fürchterlicher“, sagte die Schauspielerin, die mit ihrem Kollegen Harald Krassnitzer (51) verheiratet ist, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagsausgabe). „Ich habe immer das Gefühl, etwas unheimlich Privates zu offenbaren. Da stellt sich ganz schnell das Gefühl ein: Alle gucken und studieren das, was wir da tun, und denken: Ach, so ist das also bei denen zu Hause, so machen die das.“

Kramer und Krassnitzer sind am kommenden Mittwoch (20.15 Uhr) in der ARD-Komödie „Der Wettbewerb“ in der Rolle eines Ehepaares zu sehen. Die beiden übernachteten bei den Dreharbeiten in getrennten Schlafzimmer. „Wir sind ja schließlich zum Arbeiten da mit all der gebotenen Konsequenz und Konzentration“, sagte Kramer.

dpa

Kommentare