"Lieber Gott, viel Spaß!": Traueranzeigen für Loriot

+
Diese ganzseitige Traueranzeige setzte der Art Directors Club Deutschland für Vicco von Bülow alias Loriot am Freitag in die “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Loriot war seit 1980 Ehrenmitglied des Clubs

München - Die ARD hat dem verstorbenen Loriot alias Vicco von Bülow in einer Traueranzeige für “unvergessliche Stunden“ gedankt. “Einzigartig und unvergleichlich“.

So hieß es in der Anzeige in der “Süddeutschen Zeitung“ (SZ) und der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Freitag, unterschrieben von der ARD-Vorsitzenden Monika Piel, Radio Bremen-Intendant Jan Metzger und Programmdirektor Volker Herres. “Komiker, Schauspieler, Karikaturist, Regisseur, Autor, Humorist - oder einfach ein Mensch, der uns zum Lachen brachte.“

Lesen Sie auch:

So war Loriot als Nachbar

Loriots Vermächtnis: Verlag kündigt Buch an

Auch Loriots Geburtsstadt Brandenburg an der Havel nahm in einer Anzeige in der SZ “in tiefer Trauer“ Abschied von ihrem Ehrenbürger. “Mit ihm haben wir einen großen Sohn unserer Stadt verloren, der die Liebe und die enge Verbundenheit zu Brandenburg an der Havel sein Leben lang tief im Herzen trug.“

Loriot - Ein Streifzug durch sein Leben

Loriot - ein Streifzug durch sein Leben

Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann und die Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Lieselotte Martius, dankten Bernhard Viktor Christoph Carl von Bülow - so sein vollständiger, bürgerlicher Name - für “sein universelles künstlerisches Schaffen und für seinen grenzenlosen Humor, der selbst die Mauer des geteilten Deutschlands überwand und den Menschen in seiner Märkischen Heimat viel Zuversicht und Hoffnung gab.“ Loriot werde in der Erinnerung der Brandenburger “für alle Zeit einen festen Platz einnehmen“.

Vicco von Bülow war am Montag im Alter von 87 Jahren in Ammerland am Starnberger See gestorben. Die Beisetzung soll im engsten Familienkreis stattfinden, wie Bülows Ehefrau Rose-Marie und die beiden Töchter Bettina und Susanne in ihrer Anzeige am Mittwoch schrieben. Der Termin für eine Gedenkfeier soll zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden.

dpa

Kommentare